Passwörter bleiben in Firmen beliebt

Covid-19 verschärft das Problem

Im Rahmen der globalen Covid-19-Pandemie, die viele Unternehmen dazu veranlasst, ihre Mitarbeiter ins Home Office zu schicken, versuchen IT-Abteilungen den Heimarbeitern sowohl Sicherheit als auch Komfort anzubieten. Fast drei Viertel (67 Prozent) der europäischen IT-Führungskräfte geben an, dass sich ihre Sicherheitsteams angesichts dieser Aufgabe unter Druck gesetzt fühlen. Sie müssen den Benutzern einen bequemen Zugang zu Anwendungen und Cloud-Diensten ermöglichen.
Dennoch muss die Sicherheit gewährleistet bleiben – ein Hinweis darauf, dass sie Schwierigkeiten haben, ihre digitale Transformation und ihre Sicherheitsprioritäten in Einklang zu bringen. Zu diesem Zweck sind 96 Prozent der Meinung, dass starke Authentifizierungs- und Zugriffsmanagementlösungen die sichere Einführung der Cloud erleichtern können.
Mehr als drei Viertel (76 Prozent) gaben zusätzlich an, dass die Mitarbeiterauthentifizierung in der Lage sein muss, den sicheren Zugang zu einer breiten Palette von Diensten, einschliesslich virtueller privater Netzwerke und Cloud-Anwendungen, zu unterstützen.

Bildergalerie
1starwars: Ein besseres Passwort du brauchst, junger Padawan

Verbesserungen in kleinen Schritten

Einige Unternehmen verlassen sich noch immer auf alte Authentifizierungsmethoden wie Benutzernamen und Passwörter. Dennoch veranlassen sie durch das wachsende Bewusstsein für Bedrohungen die Einführung von weiteren Sicherheitsmassnahmen. Fast alle (94 Prozent) befragte Organisationen haben ihre Sicherheitsrichtlinien in Bezug auf die Zugangsverwaltung in den letzten 12 Monaten geändert.
Mitarbeiterschulungen zum Sicherheits- und Zugriffsmanagement (47 Prozent), steigende Ausgaben für das Zugriffsmanagement (43 Prozent) und die Entwicklung dessen zu einer Priorität für den Vorstand (37 Prozent) haben alle einen verstärkten Fokus erfahren.
Dies dürfte sich auch in Bezug auf die Einhaltung der Vorschriften auszahlen. Fast alle (98 Prozent) europäischen Befragten haben zugegeben, dass sie kontrollieren, wer Zugang zu den Daten ihres Unternehmens hat. Dies wird ihnen dabei helfen, die Vorgaben von Datenregularien wie der DSGVO zu erfüllen.

«Immer mehr Unternehmen gehen dazu über, Cloud-basierte Dienste für CRM, E-Mail, Mitarbeiter-Kollaboration und IT-Infrastruktur als Teil ihrer digitalen Transformationsstrategien einzuführen», stellt Francois Lasnier, Vizepräsident für Zugangsmanagement-Lösungen bei Thales fest. Alte Lösungen, die zum Schutz interner Ressourcen entwickelt wurden, nun auf die Aussenwelt auszudehnen, sei sehr problematisch, fügt er in diesem Zusammengang an. «Trotz der neuen Arbeitsgewohnheiten, die nun allmählich zum Standard werden, neigen Unternehmen oft dazu, verzweifelt zu alten passwortbasierten Anmeldungen für Cloud-Dienste zurückzukehren. Dadurch erhöhen sie wissentlich ihre Sicherheitsrisiken gegenüber unbefugten Anmeldungen aufgrund von Datendiebstahl und Phishing-Angriffen», doppelt Lasnier nach


Das könnte Sie auch interessieren