Security-Messe in Nürnberg 07.10.2019, 14:34 Uhr

Mit diesen Hightlights wartet die IT-SA 2019 auf

Vom 8. bis 10. Oktober findet in Nürnberg die Sicherheits-Fachmesse IT-SA statt. Neben zahlreichen Vorträgen erwarten die Besucher mitunter ein offenes Forum und eine Plattform für Security-Start-ups.
(Quelle: NuernbergMesse/Thomas Geiger)
Die fortschreitende Digitalisierung und Automatisierung aller möglichen Arbeits- und Lebensbereiche bringt viele Vorteile, birgt aber auch enorme Sicherheitsgefahren: Cyberkriminelle lassen Fliessbänder stillstehen oder plündern Bankkonten. Das Risiko steigt, dass sich irgendwo Sicherheitslücken auftun, die ausgenutzt werden können.
Immer noch ist die Sicherheitsschwachstelle oft der Mensch. So sind viele Mitarbeiter nach wie vor nicht ausreichend auf den Umgang mit Phishing-Mails oder Social Engineering vorbereitet - das trifft auch auf Führungskräfte zu. Lediglich 14 Prozent der Mitarbeiter attestieren ihren Vorgesetzten sehr gute Kenntnisse der IT-Sicherheit.
Quelle: Rochus Mummert
Die Fachmesse IT-SA hat sich als renommierte Anlaufstelle rund um die Themen Cloud-, Mobile- und Cybersecurity sowie Daten- und Netzwerksicherheit etabliert. In diesem Jahr öffnet die Fachmesse, die sich
selbst als «Home of IT-Security» bezeichnet, vom 8. bis 10. Oktober ihre Pforten. Nachdem die Messe 2018 mit knapp 700 Ausstellern und über 14.000 Fachbesuchern neue Rekorde verzeichnete, rechnen die Veranstalter dieses Jahr noch einmal mit einer Steigerung und erweiterten die Ausstellungsfläche um eine vierte Messehalle.

Offene Foren

Umfangreiches Vortragsprogramm: Wissensvermittlung und fachliche Diskussionen.
Quelle: NürnbergMesse / Thomas Geiger
Neben der eigentlichen Ausstellung finden auf der Fachmesse zahlreiche Vorträge statt. Auf fünf Bühnen in den Messehallen, den sogenannten offenen Foren, halten Aussteller und Verbände 15-minütige Referate, stellen Studien vor oder diskutieren über aktuelle Themen. Hinzu kommen tägliche Live-Hacking-Sessions, in denen Security-Spezialisten demonstrieren, wie sich Sicherheitslücken Face of the Human in Cyber Security» bricht er mit der Vorstellung, der Mensch sei das schwächste Glied einer stabilen IT-Sicherheitskette. Heute, so seine These, geht von der zunehmenden Komplexität unserer digitalen Infrastruktur eine noch grössere Gefahr aus. Entscheidend wird also sein, dass der Mensch die Kontrolle über die IT-Systeme behält. Spannende Themen Das Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) stellt in dem Vortrag «Automatisierte Analyse für den Unternehmensschutz» sein Test-Framework Appicaptor vor. Jens Heider, Head of Department Testlab Mobile Security beim Fraunhofer SIT, erklärt am 8. Oktober um 12:30 Uhr im Forum 9, wie man mit Appicaptor automatisiert prüft, ob auf dem Smartphone oder Tablet installierte Anwendungen den Sicherheitsvorschriften der Unternehmens-IT entsprechen. Das Thema Datenschutz-Grundverordnung treibt viele Unternehmen auch eineinhalb ausnutzen und Systeme sabotieren lassen.
Besonders interessant sind die Vorträge der Reihe «IT-SA-Insights» – hier geben Experten produktneutrale Einblicke in Spezialthemen und erläutern Rechtsfragen. Insgesamt sind an den drei Messetagen im Rahmen der offenen Foren mehr als 350 Vorträge vorgesehen.
Die offenen Foren finden sich in Halle 9 (Forum 9, Stand 150), Halle 10.0 (Forum 10.0, Stand 640), Halle 10.1 (Forum 10.1, Stand 808) und Halle 11 (Forum 11, Stand 805). Die Vorträge im Forum 10.1 International (Halle 10.1, Stand 830) werden ausschliesslich in englischer Sprache gehalten.


Das könnte Sie auch interessieren