Angriff auf Wasserversorgung in Florida 09.02.2021, 14:33 Uhr

Hacker als Brunnenvergifter

Hacker haben versucht, das Trinkwasser einer Stadt in Florida zu vergiften. Der Vorfall zeigt einmal mehr, wie gefährlich Angriffe auf OT-Systeme (Operational Technology, Betriebstechnik) sein können.
(Quelle: Tante Tati/Pixabay )
Hacker sind in das Computersystem einer Wasserversorgung in der Nähe von Tampa im US-Bundesstaat Florida eingebrochen, und haben versucht, das Trinkwasser für etwa 15'000 Einwohner zu kontaminieren.
Und zwar konnten die Angreifer über die Software TeamViewer auf die Steuer-PC der Anlage zugreifen. Ein geistesgegenwärtiger Operateur beobachtete, wie die Hacker die Maus des betroffenen Systems bewegten und begannen, Einstellungen zu verändern. So erhöhten sie die Menge an Natriumhydroxid im Wasser auf ein gefährliches Niveau. Die Chemikalie wird typischerweise in kleinen Mengen verwendet, um den Säuregehalt von Wasser zu kontrollieren.
Den Betreibern des Wasserwerks gelang es zum Glück in kurzer Zeit, die gefährlichen Einstellungen wieder zu ändern.
Der Vorfall zeigt einmal mehr auf, wie gefährlich Angriffe auf OT-Systeme sein können. Diese sind durch eine Verzahnung mit der IT immer besser angreifbar. Zur Problematik der OT-Security vgl. auch den Computerworld-Hintergrundartikel zum Thema.


Das könnte Sie auch interessieren