Firmenfachbeitrag 20.05.2019, 08:00 Uhr

Cloud Security – Datensicherheit in der Wolke

18 Prozent der Unternehmen erlebten im letzten Jahr einen Security-Vorfall in der Cloud. Die häufigsten Ereignisse waren Datenlecks oder -verletzungen, Übernahme von Zugangsdaten/-konten und Infektionen mit Schadprogrammen. Wie kann man sich schützen?
Cloud Security umfasst Sicherheit für Daten, Plattformen, Anwendungen, Netzwerkstrukturen und -zugänge sowie Server, physische Sicherheit des Rechenzentrums sowie eine umfassende Kontrolle von Schlüsseln und Zugangsprivilegien
(Quelle: Check Point )
Bedrohungsakteure nehmen natürlich die schwächsten und am wenigsten geschützten Punkte in der IT-Infrastruktur von Unternehmen ins Visier. Der Check Point Security Report 2019 enthüllt die wichtigsten Cyber-Angriffstrends, die von Hackern genutzt werden. Eines der Hauptziele: Enterprise Clouds. Die wesentlichsten Erkenntnisse aus dem Security Report: 18 Prozent der Unternehmen hatten im vergangenen Jahr einen Cloud-Sicherheitsvorfall. Die häufigsten Ereignisse waren Datenlecks und/oder -verletzungen, Übernahme von Zugangsdaten/-konten und Infektionen mit Schadprogrammen. Durch die Analyse dieser Entwicklungen können Organisationen ein besseres Verständnis für die Bedrohungen entwickeln, denen sie potenziell ausgesetzt sind, und mehr darüber erfahren, wie sie Schaden in der eigenen Infrastruktur verhindern können.

Fehlkonfiguration und unerlaubter Zugriff

Der Security Report gibt auch Auskunft über die vier grössten Bedrohungen in der Public Cloud: IT-Experten bewerteten die Fehlkonfiguration von Cloud-Plattformen, die zu Datenverlust oder -verletzungen führt, mit 62 Prozent als grösstes Problem. Gefolgt wird es vom unberechtigten Zugriff auf Cloud-Ressourcen (55%), unsicheren Schnittstellen sowie APIs (50%) und der Übernahme von Zugangsdaten/-konten (47%). Was uns nachdenklich machen sollte: 30 Prozent der IT-Experten sind der Meinung, dass die Sicherheit in der Verantwortung des Cloud-Service-Providers liegt. Im Bereich Cloud-Sicherheit gibt es aber klar das Modell der «shared responsibilities»: Der Cloud-Provider ist verantwortlich für die Sicherheit der Cloud-Infrastruktur, die er zur Verfügung stellt; das Unternehmen muss sich um die Daten und Applikationen in der Cloud kümmern. Das Ergebnis hingegen spricht eine völlig andere Sprache.

Hemmnis Datensicherheit

Neben Kosten- und Zeitersparnis sprechen auch Mobilität und geografische Unabhängigkeit, schnelle Skalierbarkeit und organisatorische Flexibilität dafür, wichtige Anwendungen über eine Cloud zu organisieren. Dennoch sind Sicherheitsbedenken immer noch das grösste Hemmnis, insbesondere dann, wenn Unternehmen mit kritischen Business-Informationen, Kommunikationsdaten, Kundendaten beziehungsweise personenbezogenen Daten in die Cloud gehen wollen.
In den meisten Fällen greifen mehrere Nutzer auf die Cloud zu, was eine Verschlüsselung der Daten, die Kontrolle von Zugriffen und die damit verbundenen Rechte und das Identitätsmanagement unabdingbar machen. Hierfür können sowohl Cloud-Nutzer als auch Anbieter Massnahmen aus einem Baukasten von Regeln, Prozessen und technischen Möglichkeiten etablieren, um sicherzustellen, dass Daten sicher verwaltet und genutzt werden können, Anwendungen ausreichend geschützt sind und gesetzliche Vorgaben eingehalten werden.

Weiterentwicklung der Angriffswege

Cloud Security umfasst Sicherheit für Daten, Plattformen, Anwendungen, Netzwerkstrukturen und -zugänge sowie Server, die physische Sicherheit des Rechenzentrums und eine umfassende Kontrolle von Schlüsseln und Zugangsprivilegien. Schadprogramme und Angriffswege entwickeln sich ständig weiter, was eine Vernachlässigung der Cloud Security somit undenkbar macht. Auch die damit verbundene Hardware (Anbieterseite) muss gesichert werden – und das bereits beim Design. Sicherheitslücken, die in der Hardware- Architektur verankert sind, können ohne einen Austausch der Hardware auch mit nachträglichen Updates nicht geschlossen werden – Stichwort Meltdown oder Spectre. Die betroffenen Chips sind zu Millionen ab Werk verbaut.
Traditionell sind die Sicherheitssegmente eng mit der Hardware verbunden, was wiederum zu einer manuellen und sehr prozessintensiven Netzwerkkonfiguration und -verwaltung führt. Möchte man Sicherheit in virtuellen Umgebungen bereitstellen, müssen physische Grenzen und Vorgänge logisch aufgebaut und automatisiert werden. Eine weitere Herausforderung sind die mittlerweile hoch entwickelten Cyber-Attacken der fünften Generation.

Abwehr von Multi-Vektor-Angriffen

Unternehmen setzen in den meisten Fällen noch auf Sicherheitsvorkehrungen, die Attacken der zweiten oder dritten Generation entsprechen und diese abwehren können. Bei Cyber-Angriffen der fünften Generation handelt es sich aber bereits um moderne Hacking-Tools, die den Kriminellen ein schnelles Vorgehen und eine weitreichende Infizierung von Unternehmen und deren Netzwerken ermöglichen. Um diese Multi-Vektor-Angriffe abwehren zu können, bedarf es einer integrierten und einheitlichen Sicherheitsstruktur – frühere Generationen der Security-Technologien, die ausschliesslich auf die Erkennung von Angriffen ausgelegt sind, sind modernen Attacken hingegen meist nicht gewachsen.
Im Idealfall baut eine Cloud-Security-Lösung auf unterschiedlichen Prinzipien auf. Sicherheitsdienste sollten automatisch in das Netzwerk eingefügt und entsprechend konfiguriert werden. IT-Tools sollten problemlos in die Cloud integriert und Sicherheitsrichtlinien implizit angepasst werden können, um die Anzahl der Anwendungen nach Bedarf sicher zu erhöhen. Neben der Compliance ist auch die Transparenz im Fall eines Angriffs eine wichtige Eigenschaft. Es muss erkannt werden, welche Unternehmenseinheit von welchem Problem betroffen ist, um eine entsprechende Problembehebung und Analysen durchführen zu können. Ausserdem sollte das Sicherheitsmanagement zentral und einheitlich aufgesetzt werden, um laufend über alle Vorgänge zeitnah zu informieren und entsprechende Massnahmen einleiten zu können.
Umfassendes Cloud-Security-Angebot
Da die Nutzung von Cloud-Services deutlich zunimmt und Cyber-Angriffe auf Cloud-Daten und -Ressourcen anspruchsvoller denn je werden, hat Check Point im Herbst des vergangenen Jahres Dome9 zur Erweiterung des Cloud-Security-Angebots akquiriert. Diese Übernahme stärkt die Position von Check Point im Bereich der Cloud Protection. Sie ermöglicht es Kunden, eine noch leistungsfähigere Sicherheitstransparenz und -kontrolle in Multi-Cloud-Umgebungen zu erhalten.
Dome9 und Check Points CloudGuard bieten zusammen die effektivste Cloud-Sicherheitslösung der Branche. Die Plattform von Dome9 erweitert die Infinity-Architektur von Check Point um Funktionen zur Visibilität in Multi-Cloud-Umgebungen und aktive Richtliniendurchsetzung. Insbesondere mit der Ergänzung der CloudGuard-Sicherheitsproduktfamilie bietet die Lösung in der sich schnell verändernden Cyber-Security-Welt ein umfassendes Cloud-Security-Angebot. Die Bündelung der Kräfte ermöglicht es, die umfassendste Plattform zum Schutz von Cloud-Deployments anzubieten, während diese wachsen und sich weiterentwickeln.

Verhindern, vorbeugen, detektieren und korrigieren

Eine Sicherheitsstruktur in einem Unternehmen basiert also idealerweise auf einer Kombination von abschreckenden, verhindernden, vorbeugenden, detektierenden und korrigierenden Verfahren. Das bedeutet, dass sowohl Warnhinweise an die Cyber-Kriminellen vor dem unerlaubten Eindringen abgegeben, als auch präventive, reagierende und Folgen reduzierende Massnahmen ergriffen werden, um auf diese Weise die Vorteile einer Cloudbasierten Infrastruktur zu nutzen. Eine automatisierte Bereitstellung und Orchestrierung sowie eine zentrale Verwaltung der physischen und der virtuellen Umgebung sind die wesentlichen Merkmale einer gut funktionierenden Sicherheitsstruktur.
Zur Autorin
Sonja Meindl
Sonja Meindl ist diplomierte Wirtschafts-Ingenieurin und verantwortet als Country Manager seit 2012 die Geschäfte von Check Point in der Schweiz und in Österreich.
Zum Unternehmen: Check Point Software Technologies ist ein führender Anbieter von Cyber-Sicherheitslösungen für Unternehmen und Regierungen weltweit. Seine Lösungen schützen Kunden vor Cyber-Angriffen der 5. Generation mit einer branchenführenden Fangrate von Malware, Ransomware und anderen gezielten Angriffen. Check Point bietet eine mehrstufige Sicherheitsarchitektur mit der neuen Gen V Advanced Threat Prevention, die alle Netzwerke, Clouds und mobilen Devices eines Unternehmens vor allen bekannten Angriffen schützt, kombiniert mit dem umfassendsten und intuitivsten Single Point of Control Management System der Branche. Check Point Alps (Schweiz und Österreich) beschäftigt rund 50 Mitarbeitende.
Mehr Informationen: www.checkpoint.com
Dieser Beitrag wurde von Check Point Software Technologies zur Verfügung gestellt und stellt die Sicht des Unternehmens dar. Computerworld übernimmt für dessen Inhalt keine Verantwortung.

Das könnte Sie auch interessieren