Schwachstellen-Management via Cloud

Trio von Tenable

Tenable.io: Die Cloud-Lösung wertet permanent die Schwachstellen einer IT-Infrastruktur aus und stuft sie nach ihrer Gefährlichkeit ein.
Quelle: NMG / Screenshot
Das amerikanische Sicherheitsunternehmen Tenable hat sich auf das Schwachstellen-Management im Firmensegment spezialisiert und bietet eine breite Palette an Lösungen an. Mit dem Grundprodukt Nessus finden Einzelanwender ein starkes Werkzeug für mehr Sicherheit. Auf Basis der Technologie des Grundprodukts hat Tenable die Lösungen Tenable.io und Tenable.sc für Security-Teams in Unternehmen entwickelt. Während Tenable.io komplett cloudgestützt arbeitet, ist Tenable.sc die Vor-Ort-Variante für die Nutzung auf eigenen Servern. Die Cloud-Version empfiehlt sich für Firmen, die extern weitere Netzwerkstrukturen und Geräte oder Anlagen betreiben.
Nessus gibt es in den Varianten Essentials und Professional. Nessus Essentials lässt sich für 16 zu scannende IPs sogar kostenlos nutzen, die Pro-Version ist für unbegrenzt viele IP-Adressen verwendbar, hinter denen Netze, Dienste oder Geräte stehen. Das Werkzeug ist allerdings ein Tool für ausgesprochene Spezialisten wie Penetra­tion-Tester oder Sicherheitsexperten.
Das cloudbasierte Tenable.io für Security-Teams ist das am stärksten beworbene Flaggschiff von Tenable. Mit Hilfe von Nessus-Sensoren für aktives und agentenbasiertes Scanning sowie für passives Netzwerk-Monitoring erhalten Experten vollen Einblick in ihre Public-Cloud-Angriffsoberfläche. Durch Predictive Prioritization wird Teams geholfen, die Schwachstellen des Systems nach Priorität abzuarbeiten. Dabei werden die Schwachstellendaten mit Hilfe von Threat Intelligence und Data Science ausgewertet. Die Sicherheitslücken mit den grössten Auswirkungen sind auf diese Weise schnell identifiziert und werden für das Team via Dashboard visualisiert.
“Dank Predictive Prio­ritization wissen Cyber-Verteidiger wieder, um welche Schwachstellen sie sich zuallererst und am allermeisten kümmern müssen.„
Renaud Deraison, CTO und Mitgründer von Tenable
Durch die dynamische Cloud-Variante lassen sich auch die Schwachstellen von Mobilgeräten, virtuellen Maschinen und Cloud-Instanzen zuverlässig auswerten. Tenable.io scannt kontinuierlich den gesamten Netzwerkverkehr und erkennt und bewertet so auch normalerweise schwer zu scannende Anlagen wie OT-Systeme (Industrie-Hardware) und die sich immer mehr verbreitenden IoT-Systeme. Für Public-Cloud-Umgebungen stellt Tenable.io vorbereitete Konnektoren bereit. Auf diese Weise ist die Einbindung von Plattformen wie Amazon Web Services, Microsoft Azure und Google Cloud Platform (GCP) einfach zu bewerkstelligen.
Die Auswertung erfolgt immer per browserbasiertem Dashboard. Die frei definierbaren Konsolen zeigen Teams immer die passenden Berichte und die Bereiche an, in denen gehandelt werden muss.


Das könnte Sie auch interessieren