20.12.2004, 00:00 Uhr

Grosse Nachfrage nach Security-Appliances

So genannte "Security Appliances" erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. In Europa wurden laut Marktforscherin IDC allein im dritten Quartal Appliances im Wert von 155 Millionen Dollar verkauft. Damit erwirtschafteten die Anbieter 54 Prozent mehr als im Vergleichsquartal 2003.
Doch der Preisverfall macht auch vor den Appliances nicht halt: Die Anbieter mussten 79 Prozent mehr Produkte als im Vergleichsquartal des Vorjahres ausliefern, um zu ihren Umsätzen zu kommen. Insgesamt wurden 80.500 Appliances verkauft.
IDC stellt in seinem Quartalsbericht fest, dass die Umsatz- und Auslieferungszahlen gegenüber dem zweiten Quartal 2004 gering waren. Lediglich sechs Prozent mehr Umsätze konnte der Marktforscher feststellen. Zwar haben Intrusion Detection und Prevention sowie Unified Threat Management (UTM) zunehmend die Gunst der Käufer gewonnen, konnten aber Firewall- und VPN-Appliances mit 71 Prozent Anteilen am Gesamtumsatz nicht den Rang ablaufen.
IDC meint, dass die Sicherheitsbedürfnisse der Kunden eine differenzierte Betrachtung der Bedürfnisse zwingend notwendig macht. Das sei "ein eindeutiger Trend". Die ersten fünf Hersteller in Europa heissen Cisco, Nokia, Juniper, CheckPoint und WatchGuard. Sie kommen insgesamt auf knapp 60 Prozent Marktanteile.


Das könnte Sie auch interessieren