Arbeitsplatz der Zukunft 12.12.2016, 11:52 Uhr

Firmen-IT fällt durch

Die firmeneigene IT kommt bei Schweizer Arbeitnehmern nicht besonders gut weg. Vor allem die Bedingungen beim mobilen Arbeiten lassen noch zu wünschen übrig.
images.jpg
In Sachen Arbeitsplatz der Zukunft stellen Schweizer Arbeitnehmer ihren Chefs und der IT ein schwaches Zeugnis aus: Mehr als zwei Drittel monieren einen schlechten Datenzugriff von unterwegs, für 62 Prozent arbeitet der IT-Störungsdienst viel zu langsam und 58 Prozent erachten die firmeninterne IT als zu unflexibel, um den Anforderungen der digitalen Geschäftswelt gerecht zu werden. Das sind Ergebnisse der CSC-Studie «Arbeitsplatz der Zukunft», für die diesen Sommer 1500 Arbeitnehmer in der Dach-Region befragt wurden. Vor allem mobile Einsatzgebiete der IT werden gemeinhin als Baustelle bezeichnet. Jeder Zweite, der in der Schweiz auf Geschäftsreise ist, bewertet die mobile IT der eigenen Firma als nur befriedigend oder schlechter. Bei Auslandsreisen sind es sogar 57 Prozent. Auch das Home-Office wird immer wichtiger. Doch auch hier hapert es gewaltig: 34 Prozent geben hier dem Arbeitsplatz nur die Note befriedigend oder schlechter.

Dabei stimmen 70 Prozent der Aussage zu, dass die Bedeutung des mobilen Arbeitens in der Geschäftswelt der Zukunft rasant zunehmen wird. 92 Prozent verlangen daher auch, dass die Unternehmen mobiles Arbeiten künftig professioneller unterstützen. Vor allem auch was die Einbindung von Endgeräten wie Smartphones oder Tablets betrifft: Jeder Vierte ist mit den standardisierten Firmengeräten nicht zufrieden, knapp ein Drittel klagt über Mängel bei der Nutzung privater Endgeräte.
In Zeiten des digitalen Wandels sind eine flexible, schnelle IT und gute Ausrüstungen für mobile Mitarbeitende Grundvoraussetzungen, um mithalten zu können. Die Garantie eines problemlosen Zugriffs auf interne Serverdaten gehören heute zum Tagesgeschäft. Auch CSC war über die Ergebnisse überrascht, sagt Volker Hische, General Manager von CSC Schweiz: «Es wäre ein Leichtes für Unternehmen sich technologisch so umzurüsten, dass ihre Mitarbeiter von überall arbeiten können.» Wie, warum und wie viel wir künftig arbeiten und wie agil Ihr Unternehmen sein sollte, lesen sie in der aktuellen Computerworld-Sonderausgabe Swiss Leader.


Das könnte Sie auch interessieren