03.10.2016, 08:01 Uhr

Ascom ohne «Network Testing»-Bereich

Der Schweizer Telekomausrüster Ascom hat den Verkauf des Bereichs «Network Testing» abgeschlossen.
Der Technologiekonzern Ascom hat nur noch eine Sparte. Der Verkauf der Abteilung Network Testing an Infovista wurde Ende September abgeschlossen. Damit fokussiert Ascom auf die Sparte Wireless Solutions und dabei vor allem auf Kommunikationssysteme für das Gesundheitswesen.
Dieses Modell mit nur einer Sparte soll zu merklich tieferen Kosten führen. Wie Ascom am Montag mitteilte, ist durch den Verkauf auch der Leiter der Sparte Network Testing, Rikard Lundqvist, aus der Unternehmensleitung ausgeschieden.
Der französische Netzwerkausrüster Infovista kaufte die Ascom-Abteilung aufgrund eines Unternehmenswerts von 45 Millionen Franken. Ascom erhielt bei Vollzug 30 Millionen Franken. Der Restbetrag besteht früheren Angaben zufolge aus einem nachrangigen Verkäuferdarlehen.
Der Deal dürfte für Ascom aufgrund rechnungslegerischer Vorschriften einen ausserordentlichen Verlust von 145 Millionen Franken zur Folge haben, wie es bei Bekanntgabe des Verkaufs hiess. Er sei aber nicht cash-relevant und beeinflusse das Eigenkapital nicht.
Die einzige bei Ascom verbleibende Sparte Wireless Solutions hatte bisher die Zentrale im schwedischen Göteborg. In Baar ZG war der Sitz der Holding. Die beiden Hauptquartiere werden teilweise in Baar zusammengelegt.


Das könnte Sie auch interessieren