Unterhaltungselektronik 11.01.2021, 07:11 Uhr

CES beginnt als Online-Messe

Am Montag beginnt die Consumer Electronics Show (CES) als Online-Event. Je nachdem wie die Spezialmesse für Unterhaltungselektronik als reine Digitalausgabe angenommen wird, könnte sich die Zukunft des Events entscheiden.
Die CES ist heuer komplett in den digitalen Raum gezügelt
(Quelle: Videostill: jst/nmgz )
Die Technikmesse CES - die üblicherweise mit einem Neuheiten-Feuerwerk in Las Vegas das Jahr in der Tech-Branche einläutet - wagt in Corona-Zeiten ein Experiment als reines Online-Event. Für die Gadget-Show, die am 11. Januar startet, ist es ein riskantes Unterfangen. Verhallen die Online-Ankündigungen der Unternehmen in den Weiten des Internets, könnte die traditionsreiche Marke CES Schaden nehmen. Läuft es zu gut, könnten vor allem grosse Hersteller den Anreiz verlieren, Jahr für Jahr viel Geld für den Auftritt in der Wüstenstadt auszugeben. So wie zum Beispiel Apple schon seit Jahren auf eigene Events setzt.
Messechef Gary Shapiro stellt sich schon darauf ein, dass nach dem Ende der Pandemie nicht einfach alles wieder zum Alten zurückkehren wird. Die Veranstalter verkaufen zwar schon Platz in den Hallen für Januar 2022. Shapiro spricht aber von einem «Hybrid-Event»: «Wir wollen zusätzlich zur Vor-Ort-Veranstaltung das Beste aus den digitalen Möglichkeiten mit rübernehmen.» Wie genau die Mischung aussehen soll, blieb noch unklar.
Die CES lebte bisher davon, dass sich Zehntausende Brancheninsider und Tausende Journalisten aus aller Welt geballt an einem Ort versammelten und tagelang fieberhaft durch eine Flut neuer Produkte und Ideen kämpften. Vor allem für Start-ups mit ihren eingeschränkten Ressourcen ist es eine seltene Gelegenheit, schnell grosse Aufmerksamkeit zu bekommen und ihre Produkte in Aktion zu zeigen. Zu den wertvollsten Dingen der CES gehöre die Möglichkeit, durch die Hallen zu gehen und «verborgene Schätze» zu entdecken, sagt Branchenanalystin Carolina Milanesi. «Das geht nicht beim scrollen durch eine Liste», beklagte sie im Sender BBC.
Zuletzt war die Messe auch immer mehr zu einem Schaufenster der Autoindustrie geworden. Sowohl aggressive junge Elektroauto-Anbieter als auch etablierte Hersteller zogen im Wandel der Industrie zum Computer auf Rädern die Technik-Show der angestaubten Automesse in Detroit vor. In diesem Jahr, ausgerechnet während sich der Wandel hin zur Elektromobilität beschleunigt, müssen sie auf diese Plattform verzichten.



Das könnte Sie auch interessieren