22.03.2017, 10:20 Uhr

Avaloq will mit neuem Partner das Wachstum beschleunigen

Der Finanzriese Warburg Pincus steigt beim Schweizer Softwareunternehmen Avaloq ein. Die Amerikaner übernehmen mehr als einen Drittel der Aktien.
Die IT-Firma Avaloq tut sich mit Warburg Pincus zusammen. Das auf Wachstumsfinanzierung spezialisierte Private-Equity-Unternehmen wird sich mit 35 Prozent an der Avaloq-Gruppe beteiligen.
Der global tätige Investor Warburg Pincus verwaltet derzeit ein Vermögen von über 44 Milliarden US-Dollar, wie aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht. Im Bereich Finanzdienstleistungen und Fintech investierte die US-Firma bereits mehr als 10 Milliarden US-Dollar in über 90 Unternehmen - davon knapp 20 Banken.
Warburg Pincus bringe umfangreiche Erfahrung im Finanz- und Softwarebereich mit und verfüge unter Banken und Vermögensverwaltern über grosses Netzwerk, erklärte Avaloq-Chef Francisco Fernandez. Dies sei für die nächste Wachstumsphase und die geografische Expansion der Avaloq-Gruppe äusserst wertvoll.
Die auf Bankensoftware und Finanzdienstleistungen spezialisierte IT-Firma ist auf Expansionskurs. Im vergangenen Jahr legte Avaloq deutlich zu. Der Umsatz kletterte um 10 Prozent auf 533 Millionen Franken. Der Betriebsgewinn (EBITDA) legte gar um 41 Prozent auf 82 Millionen Franken zu.
Die Transaktion sei der erste Schritt hin zu einem möglichen Börsengang in den kommenden Jahren. Finanzielle Details werden nicht bekanntgegeben. Der Abschluss der Transaktion finde voraussichtlich im zweiten Quartal 2017 statt.


Das könnte Sie auch interessieren