Serie: Optimismus trotz Corona 14.10.2020, 14:20 Uhr

Urs Schaeppi von Swisscom über Optimismus in Corona-Zeiten

Die Corona-Krise verunsichert Gesellschaft wie Wirtschaft. Urs Schaeppi, CEO von Swisscom, erklärt, wie er Mitarbeitenden und Kunden Zuversicht in unsicheren Zeiten vermittelt und wie er dabei selbst optimistisch bleibt.
Urs Schaeppi, CEO, Swisscom
(Quelle: Swisscom)
Computerworld: Wie behalten Sie Ihren Kampfgeist in Krisenzeiten?
Urs Schaeppi: ICT ist zentral für die Wirtschaft und Gesellschaft. Mehr noch: Ohne ICT kann die heutige Krise nicht bewältigt werden. Ich habe das Glück, in der spannendsten Branche, bei einem sehr erfolgreichen Unternehmen und mit engagierten Kolleginnen und Kollegen arbeiten zu dürfen. Da fällt es einem leicht sich zu motivieren, sein Bestes zu geben und Kampfgeist zu entwickeln.
CW: Wie vermitteln Sie Ihrem Team Zuversicht?
Schaeppi: Die Pandemie bringt mit sich, dass wir unsere Arbeitsweise teils komplett umstellen mussten, beispielweise auf Homeoffice. Umso wichtiger ist, die Kommunikation nach innen zu verstärken und den Dialog auf allen Ebenen zu intensivieren. Und auch in schwierigen Zeiten Erfolge zu feiern: Umso mehr freuten mich in diesem Jahr die diversen Auszeichnungen fürs beste Mobilfunknetz, als drittbester Mobilfunkanbieter Europas oder nachhaltigstes Telekomunternehmen der Welt.
“Noch mehr als heute wird die grosse Bedeutung von ICT und der grosse Nutzen für Wirtschaft und Gesellschaft für jedermann offensichtlich und breit anerkannt sein. Die Akzeptanz von neuen Technologien wird damit weiter wachsen„
Urs Schaeppi, CEO, Swisscom
CW: Wie stärken Sie in Krisenzeiten den Draht zum Kunden?
Schaeppi: Gerade in Krisenzeiten ist es entscheidend, den Kunden mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und so Vertrauen zu schaffen. Wir haben unsere Kunden auch direkt unterstützt: So haben wir beispielsweise Roaming-Gebühren bei über 70'000 Kunden, die im Ausland gestrandet waren, erlassen. Und einige Hundert Geschäftskunden mit mehreren tausend Mitarbeitern gratis mit Homeoffice-Lösungen versorgt.
CW: Wie kann die Schweizer ICT-Wirtschaft gestärkt aus der Krise hervorgehen?
Schaeppi: In der ICT-Branche zeigt sich heute, dass eine Krise auch eine Chance sein kann. Die Bedeutung und Nutzung unserer Netze und Dienste wächst massiv, etwa durch Homeoffice oder TV. Für Unternehmen ist heute ein wichtiger Erfolgsfaktor, flexibles Arbeiten zu ermöglichen. Es zeigt sich klarer denn je, wie wichtig leistungsfähige, sichere und zuverlässige Kommunikationsnetze sind. Swisscom wird deshalb wie in der Vergangenheit sehr hohe Investitionen in die Netze und Produkte tätigen.
CW: Wo wird die Schweizer ICT-Branche in einem Jahr stehen?
Schaeppi: Noch mehr als heute wird die grosse Bedeutung von ICT und der grosse Nutzen für Wirtschaft und Gesellschaft für jedermann offensichtlich und breit anerkannt sein. Die Akzeptanz von neuen Technologien wird damit weiter wachsen und, so hoffe ich sehr, viele Hindernisse etwa beim Ausbau des Mobilfunks mit 5G werden beseitigt sein.


Das könnte Sie auch interessieren