Serie: Optimismus trotz Corona 28.08.2020, 06:10 Uhr

Thomas Wettstein von Avectris über Optimismus in Corona-Zeiten

Die Corona-Krise verunsichert Gesellschaft wie Wirtschaft. Thomas Wettstein, Geschäftsführer von Avectris, erklärt, wie er Mitarbeitenden und Kunden Zuversicht in unsicheren Zeiten vermittelt und wie er dabei selbst optimistisch bleibt.
Thomas Wettstein, CEO, Avectris
(Quelle: NMGZ/Computerworld)
Computerworld: Wie behalten Sie Ihren Kampfgeist in Krisenzeiten?
Thomas Wettstein: Ruhiges und entschlossenes Handeln, sowie der Umstand, dass Avectris robust aufgestellt ist und über ein sehr starkes und eingespieltes Krisenstabteams und die Unterstützung und das Verständnis der gesamten Avectris-Belegschaft zählen.
CW: Wie vermitteln Sie Ihrem Team Zuversicht?
Wettstein: Mit offener und regelmässiger Mitarbeiterkommunikation. Meine Geschäftsleitungskollegen, das Krisenstabteam und alle Vorgesetzte leisten einen enorm wichtigen Beitrag im regelmässigen Austausch mit den Mitarbeitenden. Krisen bringen immer auch Chancen, diese gilt es zu nutzen. Avectris als Betreiber kritischer IT-Infrastrukturen, welche für viele systemrelevante Unternehmen in der Schweiz tätig ist, konnte seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Wir hatten ausgezeichnete Kundenfeedbacks. Das gibt dem Team Zuversicht.
“Neue Geschäftsmodelle entstehen disruptiv, neue Unternehmen werden wachsen – und so manches Alte wird nicht überleben. Das sehen wir als Chance„
Thomas Wettstein, CEO, Avectris
CW: Wie stärken Sie in Krisenzeiten den Draht zum Kunden?
Wettstein: Die gesamte Geschäftsleitung, unsere Account Manager und Projektleiter stehen «simply personal» in regelmässigem Austausch mit unseren Kunden. Bei vielen Kunden durften wir einen Vertreter als Berater und direkte Schnittstelle in ihre Krisenstäbe entsenden.
CW: Wie kann die Schweizer ICT-Wirtschaft gestärkt aus der Krise hervorgehen?
Wettstein: Wir werden in Zukunft nicht nur anders arbeiten, sondern auch einen massiven Digitalisierungsschub in allen Lebensbereichen erfahren. Dies ist unter anderem für Themen wie Process Automation sowie Robotic Process Automation (RPA) und Chatbots eine Wachstumschance.
CW: Wo wird die Schweizer ICT-Branche in einem Jahr stehen?
Wettstein: Globalisierungsstrategien werden hinterfragt und Backsourcing thematisiert. Neue Geschäftsmodelle entstehen disruptiv, neue Unternehmen werden wachsen – und so manches Alte wird nicht überleben. Das sehen wir als Chance.


Das könnte Sie auch interessieren