15.02.2011, 10:04 Uhr

HP kauft sich Datenanalyse-Know-how

Hewlett-Packard (HP) hat bekanntgegeben, für einen ungenannten Betrag Vertica zu kaufen, einen Spezialisten für Data Warehousing und für die Datenanlyse.
HP-CEO Leo Apotheker ist in Shopping-Laune
Business Intelligence, Datenanalyse und Data Warehousing gehören derzeit zu den wichtigsten IT-Trends. Während sich Firmen wie IBM, SAP, Oracle und Microsoft hier schon mit entsprechenden Angeboten etabliert haben, will nun auch HP aufschliessen. Mit der Akquisition von Vertica ist ein Schritt in diese Richtung getan.
Denn Verticas Technik wird HP in die Lage versetzen «ausgeklügelte Business-Analyse für grosse und komplexe Datensätze in physischen, virtuellen und Cloud-Umgebungen anzubieten», wie es in einem Statement des Computerriesen heisst. Zudem wird der Neuzukauf Ersatz schaffen für die erfolglose, hauseigene Data-Warehousing-Lösung Neoview, die nicht mehr weiterentwickelt wird.
Schliesslich dürfte der Vertica-Merger ins strategische Konzept von CEO Leo Apotheker passen, der von SAP kommt, wo der Kauf des BI-Spezialisten Business Objects zum Erfolg des Software-Hauses beigetragen hat. Der HP-Boss will im März Genaueres zur künftigen Ausrichtung des Unternehmens bekanntgeben. Es wird erwartet, dass dabei eine Stärkung des Business-Software-Bereichs im Vordergrund stehen wird.


Das könnte Sie auch interessieren