Justiz 22.04.2020, 15:07 Uhr

Gerichtsentscheide im Fall Comparex

Beim IT-Unternehmen Comparex herrschte grosse Unzufriedenheit: Deshalb und nicht wegen gezielter Falschinformationen sei es 2010 zum fast kompletten Wechsel der Belegschaft gekommen. Dies hat das Luzerner Kantonsgericht nun festgestellt.
Der Fall Comparex ist vom Luzerner Kantonsgericht entschieden worden
(Quelle: shutterstock.com/Billion Photos)
Der Wechsel der fast ganzen Belegschaft der IT-Firma Comparex zu Bison im Jahr 2010 war nicht das Ergebnis einer gezielten Falschinformation gewesen. Vielmehr sei die Unzufriedenheit der Mitarbeiter gross gewesen. Zu diesem Schluss kommt das Luzerner Kantonsgericht. 
Die Firma Comparex gehörte mehrheitlich einem deutschen Unternehmen sowie zu 30 Prozent dem Softwareunternehmen Bison. Der Geschäftsleiter von Bison war Mitglied des Comparex-Verwaltungsrats, trat aber aus diesem wegen Unstimmigkeiten im April 2010 zurück. 
An einer darauf folgenden Mitarbeiterinformation erklärte der Bison-Geschäftsleiter den Comparex-Angestellten, dass Bison jedem eine Stelle zu denselben Konditionen anbiete. Dabei hatte er bereits für jeden Comparex-Mitarbeiter ein unterschriftsreifes Stellenbestätigungsschreiben zur Hand. Zuvor hatte er Kündigungen bei der Comparex-Muttergesellschaft in Deutschland erwähnt. 

Grosse Umsatzeinbussen 

Innerhalb weniger Tage wechselte 90 Prozent der Comparex-Belegschaft zu Bison. Ihnen folgten auch wichtige Comparex-Kunden. (Computerworld berichtete damals unter anderem in diesem und in einem weiteren Artikel über die Vorfälle). Comparex erlitt grosse Umsatzeinbussen, ihr Eigenkapital sank innerhalb von sieben Monaten von 4 Millionen Franken auf minus 8 Millionen Franken. 
Wie die Vorinstanz sprach das Kantonsgericht den Bison-Geschäftsleiter der ungetreuen Geschäftsbesorgung schuldig. Im Gegensatz zur Staatsanwaltschaft kam es zum Schluss, dass der Beschuldigte nicht mit einer gezielten Falschinformation über eine Strategieänderung die Comparex-Belegschaft beeinflusst habe. Vielmehr habe in dieser eine grosse Unzufriedenheit geherrscht. 


Das könnte Sie auch interessieren