23.01.2017, 15:58 Uhr

Avnet ist neuer Schweizer IT-Fussballmeister

Avnet heisst der neue Schweizer IT-Schneefussballmeister. Am «Swiss IT-Cup» in Arosa spielten auch die zwei UMB-Teams gross auf, mussten sich letztendlich aber geschlagen geben.
Der neue Schweizer Meister im IT-Schneefussball heisst Avnet. Das Team um Kapitän Rafiq Dewji gewann am Wochenende den «Swiss IT-Cup» in Arosa. Auf der Offenen Kunsteisbahn setzte sich Avnet im Final gegen das bis dahin ungeschlagene Team «UMB schwarz» mit 7:1 durch. Dabei verzichteten beide Mannschaften auf die Nationalspieler, die sie in den Gruppenspielen noch verstärkt hatten. Avnet war mit dem Schweizer Internationalen Andy Egli in den Final vorgestossen, UMB mit dem Deutschen Mario Basler. Basler war es auch, der die Torjägerkrone eroberte. Er erzielte insgesamt zwölf Treffer. Bereits am Freitag hatte Basler mit einem sehenswerten Lupfer dem deutschen Nationalteam den Weg zum Titel des inoffiziellen Schneefussball-Weltmeister geebnet. Am «Swiss IT-Cup» trat Basler neben anderen Stars wie Sean Dundee, Andy Egli, Gaizka Mendieta, Marko Rehmer und Paulo Sérgio an. Sie verstärkten die Teams von Addedo, arcmedia, Avnet sowie die Spielgemeinschaft CHG/Veeam und zwei UMB-Mannschaften.

Favoriten zeichnen sich ab

Der frühere deutsche Nationalspieler Sean Dundee war es dann auch, der den Torreigen am Schneefussballturnier eröffnete. Er traf zum 0:1 für Avnet im Spiel gegen arcmedia, das allerdings 6:2 endete. Die neu gegründete Spielvereinigung CHG/Veeam entschied den anschliessenden Match gegen «UMB gelb» mit 5:4 für sich. UMB-CEO Matthias Keller führte danach das Team «UMB schwarz» mit zwei Treffern zu einem souveränen 7:1-Sieg gegen Addedo. 
Die nächste Spielrunde bestätigte den Eindruck aus den Auftaktbegegnungen: arcmedia und CHG/Veeam trennten sich 5:4, «UMB gelb» wurde von Avnet mit 2:9 überrollt und Addedo besiegte arcmedia knapp mit 5:4. Anschliessend gelang «UMB schwarz» ein 6:2-Sieg gegen die Spielvereinigung CHG/Veeam. Kurios: Das zwischenzeitliche 4:2 gelang UMB-Goali Markus Bitzi per Fernschuss. Impressionen vom Swiss IT-Cup in der Bilderstrecke Nächste Seite: Final hat andere Gesetze Zur Halbzeit des Turniers musste arcmedia auf seinen spanischen Nationalspieler Gaizka Mendieta verzichten. Ihn zog es in die Heimat. Er wurde ersetzt durch Sean Dundee, der bis dahin für Avnet gespielt hatte. Beim Aufeinandertreffen mit «UMB gelb» war es Dundee, dem zumindest der Ehrentreffer für arcmedia gelang (6:1). Avnet präsentierte sich weiterhin stark und schickte Addedo mit 5:2 wieder in die Kabine. 

Klare Verhältnisse im UMB-Derby 

Ein Highlight jedes «Swiss IT-Cups» stellt das Derby zwischen den beiden UMB-Teams da. Dieser Match erwies sich jedoch als einseitige Partie: «UMB gelb» unterlag «UMB schwarz» mit 0:5 ? das einzige Spiel, in dem einer Mannschaft kein Treffer gelang. CEO Matthias Keller, der für «UMB schwarz» auf dem Platz stand, widersprach dem Eindruck, sein Team habe allein wegen seiner Präsenz vorab als Sieger festgestanden. «Wir sind topfit und wollen den Swiss IT-Cup unbedingt gewinnen», sagte er nach der Begegnung. Die Spielrunde komplettierte der 5:1-Sieg von Avnet über die Spielgemeinschaft CHG/Veeam und die 2:5-Niederlage von «UMB gelb» gegen Addedo. Spieler des Matches war Thomas Braun vom Mitveranstalter Solution Sales. Sein Weitschuss in den Winkel zum 1:4 war eines der sehenswertesten Tore des Turniers. Impressionen vom Swiss IT-Cup in der Bilderstrecke Neun Partien waren gespielt, zwei Teams hatten alle jeweils drei Spiele gewonnen. Der Match «UMB schwarz» gegen Avnet war so etwas wie der vorgezogene Final. Das Spiel auf Augenhöhe endete 3:2 für «UMB schwarz». Damit standen die beiden Finalteilnehmer fest. In den Platzierungsbegegnungen gab CHG/Veeam der Mannschaft von Addedo mit 6:3 das Nachsehen und «UMB schwarz» empfahl sich mit dem 6:1 über arcmedia nochmals für den Gesamtsieg. Wiederholungstäter Markus Bitzi schloss dabei einen Sprint über den ganzen Platz mit einem Goal ab. Und dem langjährigen Turnierteilnehmer Romano Caviezel gelangen die ersten beiden Tore am «Swiss IT-Cup».

Avnet hat nicht zu viel versprochen

Den grossen Final gewann schliesslich Avnet mit 7:1 gegen «UMB schwarz». Dieses Ergebnis freute insbesondere Avnet-Kapitän Dewji, der sich bereits im Vorjahr den Turniersieg gewünscht hatte. Damals hatte sein Team trotz Verletzungspech bis in den Final vorgedrungen, musste sich aber Rekordmeister Samsung (der dieses Mal nicht angetreten war) geschlagen geben. Dewji äusserte sich vor Jahresfrist aber kämpferisch, dass nur der Meistertitel das Ziel sein könne. Dieses Ziel erreichten nun Rafiq Dewji (Avnet), Juri Garbinato (Avnet), Tobias Huber (Manres), Davide Molinaro (SGS), Andreas Neeracher (IFBC), Luigi Palma (Italienische Handelskammer), Fabian von Matt (International Football Management) und David Zellweger (Amag).
Das erneut hohe fussballerische Niveau der Spiele am «Swiss IT-Cup» lobte Kommentator Dani Wyler im Gespräch mit Computerworld. Er betonte insbesondere, dass sich die Spieler auf die Eigenheiten des Schneefussballs gut eingestellt hätten und zum Beispiel die Bande bewusst für Pässe nutzten. Diese Beobachtungen will Wyler im nächsten Jahr fortführen, wenn es wieder Mitte Januar zur fünften Auflage des Turniers kommt.  Computerworld ist Medienpartner des «Swiss IT-Cups».


Das könnte Sie auch interessieren