29.05.2013, 14:35 Uhr

Prominente Unterstützung für «Traumberufe ICT»

Mit der breit angelegten Kampagne «Traumberufe ICT» soll das Image der ICT-Berufe gefördert werden. Nun erhält das Projekt Unterstützung von prominenter Seite.
$$
Lino Guzzella, Rektor der ETH Zürich, stellt sich hinter die Kampagne «Traumberufe ICT»
So legen Lino Guzzella, Rektor der ETH Zürich, und Max Gsell, Präsident der Hasler Stiftung, in einem Unterstützungsschreiben dar, warum eine Image-Aufbesserung der ICT-Berufe sowie die Förderung des entsprechenden akademischen Nachwuchses angesichts des akuten Fachkräftemangels Not tut und warum die Kampagne Traumberufe ICT, welche dies zum Ziel hat, den nötigen Support verdient. Die beiden konstatieren, dass die Anstrengungen zur Förderung der Informatik in der Bildung oft durch irrige Vorstellungen über Informatik-Berufe behindert und regelrechte Zerrbilder in der Öffentlichkeit existierten. Die Maturitätsreform 1995, in deren Folge die Informatik aus dem Lehrplan der Gymnasien gekippt wurde, habe die Situation zudem verschlimmert. «In der Schule hat sich heute ein medienzentriertes Informatikbild etabliert», monieren Guzzella und Gsell in ihrem Schreiben. «Statt die kreativen und teamorientierten Aspekte der ICT-Berufe zu zeigen, dominieren Bilder von Routine-Bildschirmarbeitsplätzen auf der einen und von Hackern und Freaks auf der anderen Seite.» Guzzella und Gsell rufen deshalb dazu auf, die Kampagne «Traumberufe ICT» breit zu unterstützen, dies nicht nur aus «Eigeninteresse, sondern vor allem im Interesse einer zukunftsorientierten Bildung und Ausbildung unserer Jugend zu unterstützen». Nächste Seite: Kampagne auf gutem Weg

Kampagne auf gutem Weg

Wie Annette Kielholz, Projektleiterin der Kampagne, gegenüber Computerworld erklärt, sei man mit dem Vorhaben auf gutem Weg. «Wir haben mittlerweile genügend Sponsorengelder gesammelt, um die Plakatkampagne zwischen Ende September und Anfang Oktober im Grossraum Zürich zu starten», berichtet sie. Kielholz hofft, dass mit der Unterstützung weiterer Sponsoren genug Geld zusammenkommt, um bereits dieses Jahr auch in weiteren Ballungszentren der Deutschschweiz entsprechende Plakate aufzuhängen. Im Dezember wird zudem gemeinsam mit der Hasler Stiftung eine neue ICT-Berufsbild-Broschüre erscheinen, die in der deutschen und französischen Schweiz verteilt wird. «Traumberufe ICT» soll keine einmalige Angelegenheit werden, sondern ist laut Kielholz auf mindestens drei Jahre angelegt und stark vernetzt mit bestehenden Initiativen zur Nachwuchsförderung. Viele bestehende Aktivitäten wie etwa die Informatikwochen, das Schnupperstudium Informatik oder die Infotage werden neu Inhalte der Kampagne oder ihr Erscheinungsbild übernehmen und somit gemeinsam einen stärkeren Auftritt erreichen. «Durch unsere enge Zusammenarbeit mit der ETH und anderen Hochschulen, der Hasler Stiftung und weiteren Partnern ist es möglich, die ICT-Traumberufe immer wieder in Erinnerung zu rufen und besser bei unseren Zielgruppen, in erster Linie Gymnasiastinnen und Gymnasiasten, zu verankern.» Wie die Projektleiterin weiter ausführt, sei man in Sachen Sponsoring auch bei zahlreichen Anwender-Firmen vorstellig geworden. «Der ICT-Fachkräftemangel betrifft schliesslich nicht nur die IT-Dienstleister, sondern auch Unternehmen, die nur dank Informatik effizient wirtschaften können», argumentiert Kielholz. Weitere Informationen zum Projekt «Traumberufe ICT» finden sich hier.


Das könnte Sie auch interessieren