07.11.2017, 14:41 Uhr

Dashlane ist jetzt in Version 5 verfügbar

Dashlane veröffentlicht Version 5 seines Passwortverwalters. Das neue Release kommt mit Linux-Unterstützung und Support für Apples Face ID sowie für Intel SGX und U2F.
Die Web-Erweiterung wurde überarbeitet. Damit kann der Passwortverwalter direkt im Browser ausgeführt werden. Eine separate Anwendung ist nicht notwendig
Dashlane veröffentlicht mit «Dashlane 5» eine neue Version seines Passwortverwalters. Neu ist unter anderem die Unterstützung von Apples Face ID sowie Authentifizierungstechnologien von Intel.
Die Passwortverwaltung (weitere Angebote finden sich in folgendem bersichtsartikel; ##{"type":"__invalid__InterRed::Userlink","linktype":"e","linkoffset":0,"ziel_ba_name":"","bid":0,"cid":0,"extern":"http:\/\/www.computerworld.ch\/\/news\/security\/artikel\/schweizer-passwort-tresore-67333\/","fragment":"","t3uid":0,"page":0,"text":"Schweizer Alternativen finden sich in diesem Beitrag","target":"_top","alias":"","_match":"","_custom_params":[]}#!) ist jetzt laut Hersteller auf jedem Endgerät, jedem Browser und jeder Plattform verfügbar. Dies schliesse auch Linux, Edge und Chrome OS ein. Für die neue Version wurde die Web-Erweiterung überarbeitet. Diese ermöglicht es, den Passwortverwalter direkt im Browser zu verwenden. Eine separate Anwendung ist somit nicht nötig. Unterstützen Konten eine Zwei-Faktor-Authentifizierung, kann diese Funktion nun auch über Dashlane genutzt werden. Dabei kommt der Passwortverwalter neben den herkömmlichen generierten Codes auch mit Apples Face ID sowie mit der Software-Guard-Erweiterung (SGX) und der Universal-Second-Factor-Authentifizierung (U2F) zum Freischalten der Konten klar.

Online-Formulare automatisch ausfüllen

Dank der Machine-Learning-Technologie DashIQ lassen sich Online-Formulare automatisch ausfüllen. Ab der Version Dashlane 5 steht dies nun auch für mobile Geräte zur Verfügung. Wird eine Seite von der Software nicht erkannt, muss der Nutzer die entsprechenden Felder nur einmal ausfüllen. Danach wird dies von DashIQ automatisch übernommen. Ausserdem neu für mobile Nutzer ist die Drag-and-Drop-Funktion. Diese erlaubt es Anmeldeinformationen zwischen Apps auf dem iPad hin und her zu kopieren. Um die Sicherheit weiter zu erhöhen, bietet Dashlane jetzt ein öffentliches «Bug-Bounty-Programm» über die Plattform HackerOne an. Sicherheitsexperten können dort gefundenen Schwachstellen melden und dafür eine entsprechende Belohnung erhalten. Je nach gemeldetem Fehler zahlt das Unternehmen eine Prämie von bis zu 1000 US-Dollar aus. Laut Hersteller wird Dashlane derzeit von neun Millionen Benutzern und 7000 Unternehmen verwendet.


Das könnte Sie auch interessieren