20.10.2009, 09:19 Uhr

Big Brother Awards 2009

Auch in diesem Jahr werden wieder die grössten Vergehen in Sachen Datenschutz aufgedeckt. Die unheimlichsten Schnüffler werden am Samstag, 24. Oktober in Zürich angeprangert.
6963.jpg
In der Liste der Nominierten finden sich keine Unbekannten: Der Internet-TV-Anbieter Zattoo beispielsweise geriet für fehlenden Datenschutz ins Licht der Aufdecker. Auch Google StreetView ist ebenso dabei wie die Swisscom für ihren unerlaubten Zugriff auf WLAN- und Routerdaten. Weitere Nominierte: die Krankenkasse Visana für die Schweinegrippe-Quarantäne ohne Lohnzahlung, die Post für drei Vergehen, die Bobmobile AG für Handyüberwachung, der Zürcher Gemeinderat aufgrund der Datenbank Gamma und viele andere mehr. Eine genaue Liste findet sich hier.
Eine Jury wird am Samstag, 24. Oktober um 20 Uhr im Zürcher Kulturzentrum Rote Fabrik die Gewinner in den Kategorien Staat, Business und Arbeitsplatz bekannt geben. Zudem wird ein Ehrepreis in der Kategorie Lebenswerk verliehen. Dabei handelt es sich um einen positiven Gewinn für lobenswerten Widerstand gegen Überwachung und Datenmissbrauch. In dieser Kategorie ist unter anderem Ruben Unteregger nominiert. Er ist für die Malwarecode-Veröffentlichung des Megapanzers verantwortlich (siehe hierzu: «Lauschangriff auf Skype-Nutzer»). Damit will der Entwickler dem so genannten Bundestrojaner zum Abhören und Speichern von Skype-Gesprächen den Wind aus den Segeln nehmen.


Das könnte Sie auch interessieren