13.11.2012, 11:44 Uhr

SharePoint wird sozial

Microsofts Inhalts-, Datei- und Webmanagementprodukt SharePoint soll die Funktionen von Yammer, ein unternehmensinternen sozialen Netzwerk, verinnerlichen.
Microsofts Jared Spataro während seines Auftritts an der diesjährigen SharePoint Conference in Las Vegas
Dies hat der Hersteller während der derzeit in Las Vegas stattfindenden SharePoint Conference versprochen. Die Yammer-Funktionen sollen mit SharePoint 2013 verdrahtet werden. Schlussendlich sollen gemeinsame Identitäten, verbundenes Dokumenten-Management und eine Vereinigung der Benachrichtungsdienste beider Produkte das Resultat der Bemühunge sein. Zu einem späteren Zeitpunkt soll Yammer, das Cloud-basierte Soziale Netz für Firmen, das Microsoft im Juli fr 1,2 Milliarden Dollar gekauft hatte, noch enger in SharePoint und weitere Microsoft-Server-Produkte eingearbeitet werden. Daneben hat Microsoft angekündigt, die Business-Ausgabe von Yammer zu streichen und stattdessen den Preis der Enterprise-Version des Dienstes drastisch zu senken, und zwar von 15 auf 3 Dollar pro Anwender und Monat. Schliesslich versprach Microsoft, Yammer Enterprise mit SharePoint Online zu bündeln, der gehosteten Version des Produkts, die einzeln oder im Rahmen von Office 365 bezogen werden kann. Doch in Las Vegas war nicht nur von Yammer die Rede. Microsoft kündigte auch mobile Versionen von SharePoint-Clients an, die nativ auf Windows 8, Windows Phone 8, iOS und Android betrieben werden können. Diese Applikationen werden Anwender Zugriff bieten auf die Nachrichten-Feeds und Dokumente aus SharePoint 2013. An der Konferenz betonte Jared Spataro, der bei Microsoft für das Produktemarketing von SharePoint zuständig ist, dass es sich bei SharePoint 2013 um die letzte Versionseiner Art handelt. Sie stelle das Ende eines dreijährigen Produkteentwicklungszyklus dar. Künftige Ausgaben werden alle 90 Tage upgedatet, wobei der Fokus dann auf Sharepoint Online liege, wie Spataro meinte. Den Firmenkunden wurde daher auch wärmstens ans Herz gelegt, in die Cloud zu wechseln.


Das könnte Sie auch interessieren