Blockchain für die Autobranche 06.03.2019, 11:09 Uhr

Konsortium gründet den Verein «Cardossier»

Schweizer Unternehmen, Universitäten und Behörden haben den Verein «Cardossier» gegründet. Dieser entwickelt und betreibt nun die gleichnamige Plattform, die den Lebenszyklus von Fahrzeugen auf einer Blockchain abbildet.
(Quelle: Nabeel Syed / Unsplash)
Schweizer Firmen, Universitäten und Behörden haben den Non-Profit-Verein «Cardossier» gegründet. Hintergrund der Vereinsgründung ist das Forschungsprojekt «Car Dossier» (Computerworld berichtete). Dabei wird eine Blockchain-basierte Plattform entwickelt, um den Lebenszyklus eines Fahrzeugs abzubilden – und zwar vom ersten Kilometer bis zum Schrottplatz.
Erklärtes Ziel des Vereins sei es, einen schweizweiten Standard für den Datenaustausch und die Abwicklung unternehmensübergreifender Prozesse in der Automobilindustrie zu schaffen, teilte der Verein am Mittwoch mit. Damit solle Vertrauen, Nachvollziehbarkeit und Effizienz im Ökosystem rund um Fahrzeuge gefördert werden. Zukünftig sollen die auf der «Car Dossier»-Blockchain enthaltenen Informationen verschiedenen Interessenten wie Importeuren, Versicherungen, Garagen und Strassenverkehrsämtern zugänglich gemacht werden.
Das Projekt ging aus einem Innosuisse-Forschungsprojekt hervor, das 2017 durch die IT-Firma AdNovum in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich, der Hochschule Luzern sowie Industriepartnern lanciert wurde.

Projektpartner sind auch Vereinsmitglieder

Zu den Mitgliedern des neu gegründeten Vereins gehören die ursprünglichen Partner des Innovationsprojekts – darunter das Softwareunternehmen AdNovum, der Autoimporteur Amag, der Versicherer AXA, das Car-Sharing-Unternehmen Mobility, das Strassenverkehrsamt Aargau sowie auch die Universität Zürich und die Hochschule Luzern. Hinzu kommen neue Projektpartner wie die PostFinance, AutoScout24 oder der Schweizerische Leasingverband. Die Vereinsmitglieder seien zugleich Anbieter als auch Kunden von «Cardossier». Präsidiert wird der Verein von Martin Sprenger vom Strassenverkehrsamt Aargau, Vizepräsident ist Matthias Loepfe, Leiter des Innovationslabs AdNovum Incubator.
«Mit der Gründung des Vereins cardossier haben wir einen Meilenstein erreicht. Ermöglicht hat dies die hohe Resonanz bei den Industrie-Partnern und involvierten Regulatoren bezüglich des Potenzials der Plattform», wird Vereinspräsident Sprenger in der Mitteilung zitiert. Wie aus dem Communiqué hervor geht, steht nach der Vereinsgründung die Weiterentwicklung der Plattform sowie der Community an.
Danach will der Verein ein Test-Ökosystem in Betrieb nehmen, auf dem Mitglieder ihre Use Cases implementieren und testen können. Beispielsweise für den digitalen Fahrzeugausweis sollen Arbeitsgruppen gebildet werden, da dieser Case verschiedene Teilnehmer des Ökosystems tangiere. Parallel liefen Vorbereitung zur definitiven Inbetriebnahme der Plattform im Jahr 2020.


Das könnte Sie auch interessieren