Pläne sind begraben 11.05.2018, 11:53 Uhr

Apple baut in Irland nun doch kein neues Rechenzentrum

Apple hat die Pläne für den Bau eines neuen Rechenzentrums in Irland begraben. Einsprachen verzögerten die Genehmigung des Projekts dermassen, dass der US-Konzern die Aktion nun ganz abbricht.
Apple verzichtet auf den Bau eines 850 Millionen Euro teuren Datenzentrums in Irland. Der iPhone-Hersteller begründete seine Entscheidung am Donnerstag mit Verzögerungen beim Genehmigungsprozess. «Obwohl das eine Enttäuschung ist, wird dieser Rückschlag unsere Begeisterung für zukünftige Projekte in Irland nicht bremsen, da unser Geschäft weiter wächst», betonte das Unternehmen. Es verwies auf Pläne, seinen europäischen Hauptsitz in der Grafschaft Cork zu erweitern. Dort sind mehr als 6000 Mitarbeitende beschäftigt.
Apple hatte die Pläne für den Bau des Datenzentrums in der im westlichen Landesteil gelegenen Stadt Athenry im Februar 2015 verkündet. Doch zahlreiche Einwände, die vor allem von zwei Klägern erhoben wurden, verzögerten das Projekt immer wieder. Ein Gericht gab im vergangenen Oktober zwar grünes Licht, doch wandten sich die Gegner daraufhin an den Obersten Gerichtshof. «Trotz unserer Bemühungen haben Verzögerungen im Genehmigungsprozess uns gezwungen, andere Pläne zu schmieden», erklärte Apple. «Wir werden nicht in der Lage sein, mit dem Rechenzentrum voranzukommen.»
Irland ist auf Investitionen internationaler Konzerne wie Apple angewiesen, da sie viele Arbeitsplätze schaffen. Die Regierung ist dabei, ihre Gesetze so zu ändern, dass sie Rechenzentren künftig als strategische Infrastruktur einstuft. Dadurch können Planungsprozesse wesentlich schneller durchlaufen werden. «Es ist unbestritten, dass Apples Entscheidung sehr enttäuschend ist, besonders für Athenry und den Westen Irlands», sagte Wirtschaftsministerin Heather Humphreys. «Die Regierung hat alles getan, um diese Investition zu unterstützen.» Das Scheitern unterstreiche die Notwendigkeit, «die Planungs- und Rechtsverfahren des Staates effizienter zu gestalten».


Das könnte Sie auch interessieren