29.03.2005, 00:00 Uhr

Viren sind für PCs gefährlicher als für Handys

Obwohl Handy-Viren zwar ernst genommen werden müssen, reichen sie betreffend Gefährlichkeit noch nicht an ihre Geschwister auf dem Computer heran.
Das Weissbuch der schwedischen IT-Beratungsgruppe Northstream behauptet, dass Bluetooth- und MMS-Schädlinge zwar nicht auf die leichte Schulter zu nehmen sind, dass diese aber mit ihrem Bedrohungspotential bei weitem nicht an PC-Viren heran reichen. Die Gefahr einer Infektion sei noch gering, besonder angesichts der Tatsache, dass der Benutzer eines Handys mehrmals bestätigen müsse, bis der Virus schliesslich aktiv werden könne. Der erste echte Handy-Virus namens Cabir tauchte Mitte des letzten Jahres auf.


Das könnte Sie auch interessieren