01.11.2004, 00:00 Uhr

Suchen wie der Schnabel gewachsen ist

Die ETH-Bibliothek startet heute unter http://www.nebis.ch ein neues Recherche-Programm, das die Natürlichsprachliche Suche nach Kataloginhalten erlaubt.
Ohne Kenntnisse in ausgefeilten Suchstrategien wie logische Verknüpfungen, Abkürzungsfunktionen und Näherungsalgorithmen fanden Bibliotheksnutzer bisher nur rund zehn Prozent des vorhandenen Materials. Mit der Natürlichsprachlichen Suche soll sich nun die Trefferquote um den Faktor zehn verbessern. Neben Stichworten können neu auch ausformulierte Sätze eingegeben werden. Ausserdem weist das System eine Toleranz gegenüber Schreibfehlern auf und versteht die Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch.
Die Grundlage für das Recherche-Werkzeug ist das Ergebnis eines vierjährigen Forschungsprojekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Zürcher haben das Produkt der Universität Osnabrück auf das Netzwerk von Bibliotheken und Informationsstellen in der Schweiz (Nebis) mit 80 angeschlossenen Bibliotheken und insgesamt rund drei Millionen Titeln angepasst.


Das könnte Sie auch interessieren