26.11.2004, 00:00 Uhr

Antispam-Chip auf Open-Source-Basis

Sensory Networks, Anbieter von Technologien für Netzwerksicherheit, entwickelt gemeinsam mit dem Open-Source-Projekt Dspam einen Antispam-Chip. Dazu werden die Dspam-Algorithmen zur Erkennung unerwünschter Massen-Mails mit der "Nodalcore Security Processing Unit" (SPU) integriert.
Der Sicherheitsprozessor soll an OEMs (Original Equipment Manufacturers) geliefert werden, die ihn in ihren Produkten verbauen. Sensory Networks bietet bereits Nodalcore-Varianten an, die vor Viren und anderen Schädlingen sowie Angriffen auf das Netz schützen sollen.
Bei Dspam handelt es sich um einen skalierbaren statistischen Spam-Filter. Unerwünschte E-Mails werden den Entwicklern zufolge mit Hilfe von Bayesianischen Analysen erkannt. Das soll mit einer Erkennungsrate von 99,95 Prozent funktionieren, so dass von 2000 eingehenden E-Mails nur eine fälschlicherweise als Spam behandelt wird. Der Nodalcore-Antispam-Prozessor kommt voraussichtlich im ersten Quartal 2005 auf den Markt.


Das könnte Sie auch interessieren