Greens neues House of Clouds 17.09.2019, 13:51 Uhr

Green Datacenter eröffnet sein High-Density-Rechenzentrum

Heute geht es los: Nach einjähriger Bauzeit weiht Green Datacenter sein erstes High-Density-Rechenzentrum für Cloud Provider ein. Der Anbieter kündigte zudem neue Rechenzentren an.
Der Zürich-West-Campus von Green Datacenter
(Quelle: Green Datacenter)
Green Datacenter legt den Schalter um. Das Datacenter-Grossprojekt Zürich-West 3 von Green, ist heute im Beisein von Bundesrat Guy Parmelin und Ehrengästen eröffnet worden. Green Datacenter ist neben Equinix, E-Shelter und Interxion einer der wenigen Dienstleister, der die nötige Infrastruktur betreiben kann für internationale Cloud-Provider und deren Schweizer Clouds.
Roger Süess, CEO von Green Datacenter, ergänzt: «Damit stellt Green ein Datacenter zur Verfügung, das sich vollends an den Prozessen und Kriterien der national und international tätigen Cloud-Anbieter orientiert. Gleichzeitig werden wir aber auch Unternehmen auf ihrer Reise in die Cloud unterstützen.» Für Unternehmen, die die Nähe zu Public-Cloud-Anbietern wie Google, AWS oder Microsoft suchen, bietet man direkte Anbindungen und Platz in eigens eingerichteten Räumen.

Neue Klasse von Data Center

Die Bruttogeschossfläche des Rechenzentrums beträgt insgesamt 28’000 Quadratmetern. Rund 70 Millionen Franken hat Green gemäss einer Mitteilung in seinen Neubau investiert.
Mit dem Bau stösst das Unternehmen nun in neue Dimensionen vor. Im High-Density-RZ Zürich-West 3 stehen 25 Kilowatt Strom pro Rack für IT-Infrastruktur bereit. Damit erzielt das Unternehmen dreieinhalb Mal mehr Leistung, als es bei früheren RZs der Fall war. Trotz der hohen Leistung auf engem Raum, liege der Energieverbrauch im Vollbetrieb bei einem PUE-Wert von 1,19.
Zürich-West 3 zählt somit zu den energieeffizientesten Rechenzentren seiner Klasse, betont man beim Unternehmen. Möglich machten dies Luftströmungssimulationen, unabhängige Kühlsysteme für die Datenräume der Kunden, optimierte Betriebspunkte sowie neue Kühlanlagen.
Acht Sicherheitszonen trennen die Besucher vom Datenraum. Der Zutritt des gesamten Datacenter-Areals wird von einem zentralen Zutrittshaus aus kontrolliert, das rund um die Uhr durch den Sicherheitsdienst besetzt ist. Dieser kann hierfür die Daten von mehreren hundert Kameras nutzen.

Green kündigt neue High-Density-RZs an

Nachdem Green im April dieses Jahres den Abschluss der Planungsarbeiten für ein neues Cloud-Rechenzentrum verkündet hatte, wurde heute die Planungsstudie für zwei weitere Datacenter präsentiert. Diese sieht vor, das Areal in Lupfig auf insgesamt sechs unabhängig operierende Datacenter mit einer Bruttogeschossfläche von 70’000 Quadratmetern zu erweitern.
Für Franz Grüter, Nationalrat und Verwaltungsratspräsident von Green Datacenter, ist klar: «Die Zukunft liegt in der Cloud. Mit jährlichen Wachstumsraten von über 30 Prozent werden schon bald neue Kapazitäten nötig sein. Und diese wollen wir in Lupfig realisieren und damit ein Ökosystem für Cloud-Anbieter, Partner und Unternehmen schaffen, das seinesgleichen sucht. Green Datacenter leistet damit einen wichtigen Beitrag zum erfolgreichen Schweizer Datenstandort.»


Das könnte Sie auch interessieren