Die 10 wichtigsten Entwicklungen in der ICT-Branche

Die Prognosen 5 bis 10

5. Hyperagile Architekturen als Wegbereiter für neue Services
Gemäss IDC wird es für Unternehmen in den kommenden Jahren immer wichtiger, für die digitale Wirtschaft neu geschaffene Services auf neue Art und Weise bereitzustellen. Somit werden bis 2021 Unternehmensapplikationen in hyperagile Architekturen überführt. 90 Prozent der Applikationen werden auf Cloud-Plattformen (PaaS) laufen, die Microservices und Cloudfunktionen nutzen. Über 95 Prozent der neuen Microservices werden in Containern bereitgestellt. 
6. Augmented Reality wird zum Alltag
Bis 2020 wird es zu einer Diversifizierung der Schnittstellen zwischen Mensch und Computer kommen. 25 Prozent aller im Aussendienst arbeitenden Techniker und Wissensspezialisten werden Augmented Reality verwenden, und fast 50 Prozent der neuen mobilen Apps werden überwiegend per Sprachbefehl gesteuert. Für Aussendienstmitarbeitende und Wissensarbeiter sollen künftig etwa Optionen wie Image Overlay, Zugang zu technischen Updates und visuelle Kommunikation mit Vorgesetzten und Fachspezialisten zum Alltag gehören. 
7. Blockchain sorgt für digitales Vertrauen
Bis 2021 werden mindestens 25 Prozent der Global-2000-Unternehmen im grossen Stil Blockchain-Dienste als Grundbaustein für ihre digitale Vertrauensstrategie einsetzen. Bereits in den nächsten 36 Monaten sollen Blockchain-Verzeichnisse und -Verbindungen langsam aber stetig wachsen. Laut den Marktforschern wird die Technologie dabei helfen, Vertrauen zu schaffen. Denn dank Blockchain gebe es immer nur einen richtigen Wissensstand, eine klar definierte Wertübertragung, eine schnellere Forderungsbegleichung sowie eindeutige Vertragsverhältnisse. Wer sich jetzt früh auf diese neue Technologie einstelle, habe die Gelegenheit, seine Position in den entsprechenden Ökosystemen zu stärken.
8. Datenverarbeitung wird zum Gradmesser
Auch der Wert gesammelter Daten soll in Zukunft ansteigen. IDC prognostiziert, dass bis 2020 90 Prozent aller grossen Unternehmen Umsätze mit Data as a Service machen werden. Gleichzeitig soll dies künftig auch als Massstab für die Leistungsfähigkeit und den Wert eines Unternehmens dienen.
9. Jede und jeder kann entwickeln
Verbesserungen bei einfachen Entwicklungstools (low-code/no code) werden die Zahl der Entwickler ohne Technikhintergrund in den nächsten 36 Monaten dramatisch ansteigen lassen. Diese könnten dadurch auch ohne grosses Programmiererwissen Programme entwickeln und komplexe digitale Innovationen entwickeln. Dies bedinge allerdings, dass Unternehmen den Zugang zu solchen Werkzeugen ermöglichten und eine Kultur förderten, in der «jeder ein Entwickler» ist, sagt IDC.
10. Offene Schnittstellen als Tore zur Aussenwelt
Bis 2021 werden über die Hälfte der Global-2000-Unternehmen im Durchschnitt ein Drittel ihrer digitalen Dienstleistungen über offene Schnittstellen zur Anwendungsprogrammierung (API) erhalten. Unternehmen, welche diesen Trend verschlafen, werden schnell ins Abseits geraten. Denn IDCs Marktforscher gehen davon aus, dass die Pioniere der digitalen Transformation schon in den nächsten 36 Monaten verstärkt ihren Fokus und ihre Investitionen auf offene API-basierte externe Entwickler-Communities und Vertriebsnetze richten werden.


Das könnte Sie auch interessieren