Abschied 14.01.2020, 15:16 Uhr

Windows-7-Support ist Geschichte

Ciao Windows 7. Es war schön mit dir. Also meistens.
Zum Abschied leise «Servus» sagen heisst es in Sachen Windows 7
(Quelle: Archiv CW )
Nach dem Launch von Windows 10 im Sommer 2015 ist es am 14. Januar soweit gewesen. Der Support für das Evergreen-Betriebssystem Windows 7 ist Geschichte! Das bedeutet, dass es keinerlei Updates mehr geben wird – auch Sicherheitspatches sind kein Thema mehr. Das bedeutet ein erhebliches Sicherheitsrisiko für Anwender, wenn sie denn auf diesem OS bleiben wollen. Das scheint aber einige User nicht wirklich abzuschrecken, wie das Sicherheitsunternehmen Eset berichtet. Rund 30 Prozent der europäischen Windows-Nutzer waren zu Beginn dieser Woche noch mit Windows 7 unterwegs.
Der reguläre Support, also Updates, die auch neue Funktionen erhalten, wurde bereits im Januar 2015 beendet, einige Monate vor dem Release von Windows 10. Microsoft hatte sich damals entschieden, den erweiterten Support noch bis heute weiterlaufen zu lassen, um den Usern den Umstieg auf das neue Betriebssystem zu erleichtern.

Bildergalerie
Windows 1 bis Windows NT: 1985 startete Microsoft seine OS-Erfolgsgeschichte mit Windows 1. Das Betriebssystem wird von Dropdown-Menüs, Bildlaufleisten, Symbolen und Dialogfeldern dominiert. Vorinstallierte Tools sind unter anderem die MS‑DOS-Dateiverwaltung, Paint, Windows Writer und Editor.

Was ist mit Windows 8 und 10?

Der wenig beliebte Nachfolger von Windows 7, Windows 8 (8.1), erfuhr seinen regulären Support-Stopp im Januar 2018. Der erweiterte Support, also Sicherheits-Updates und Ähnliches, wird noch bis zum 10. Januar 2023 fortgeführt.
Anders sieht es bei Windows 10 aus, da das System von Grund auf geändert wurde: Das Prinzip «Windows as a service» sieht vor, dass es keine neuen Windows-Versionen, sondern lediglich Versions-Updates geben wird – so ist das auch für kommenden April vorgesehen. Da den Nutzern keine zusätzlichen Kosten oder grössere Umstellungsarbeiten entstehen, ist der Support innerhalb einer Version deutlich kürzer: 18 Monate lang werden Qualitäts-Updates geliefert – danach empfiehlt es sich, die neusten Funktions-Updates herunterzuladen.
Ein Umstieg auf Windows 10 ist unausweichlich, wie auch die Sicherheitsexperten von Eset sagen. Cyberkriminelle warten nur darauf, in den kommenden Wochen und Monaten die gefährdeten Windows-7-Systeme anzugreifen.

Problemloser Wechsel

Der Wechsel auf Windows 10 ist übrigens keine Hexerei. In dieser Anleitung zeigen wir, wie der Umstieg am besten klappt. Eine Zügelhilfe für die Daten findet sich in diesem Artikel.
Wer nicht nur Windows 7, sondern gleich der Windows-Welt als solcher «tschüss» sagen möchte, ist mit unserem Guide zu diversen Alternativen gut beraten.

Bildergalerie
Windows 10 - Die wichtigsten Features



Das könnte Sie auch interessieren