Swiss Developer Survey 2020 04.02.2021, 12:35 Uhr

Das sind die Vorlieben von Schweizer Entwicklern

Bei Schweizer Entwicklern steht die Open-Source-Datenbank PostgreSQL derzeit hoch im Kurs. Skepsis herrscht dagegen beim Thema Blockchain, wie die neue Swiss Developer Survey zeigt.
(Quelle: Charles Deluvio / Unsplash )
Swiss Made Software hat zum zweiten Mal die Swiss Developer Survey veröffentlicht. Mehr als 1000 Entwicklerinnen und Entwickler gaben dabei Einblick in ihre Arbeit, ihre bevorzugten Technologien oder auch die aus ihrer Sicht spannendsten Trends, wie die Studienautoren in einem Blog-Beitrag schreiben.
Besonderes Highlight der diesjährigen Umfrage: PostgreSQL. Die Open-Source-Datenbank schnitt überraschend gut ab. Gefragt nach der Datenbank, die Programmier-Cracks neu nutzen möchten, gaben etwa am meisten von ihnen PostgreSQL an. Gleich sieht es bei den Datenbanken aus, die sie in ihrem Unternehmen einführen wollen. Insgesamt ist PostgreSQL derzeit auch bei mehr Entwicklerinnen und Entwicklern im Einsatz als noch bei der letzten Umfrage. «Man könnte sagen, dass eine der ältesten Datenbanken gerade stark im Aufwind ist», teilen die Studienautoren hierzu mit. Die zehn meistgenutzten Datenbanken sind gemäss der Umfrage momentan folgende:
  1. MySQL
  2. PostgreSQL
  3. Microsoft SQL Server
  4. Oracle
  5. SQLite
  6. MariaDB
  7. Elasticsearch
  8. MongoDB
  9. Redis
  10. H2
Anzumerken gilt es hier, dass MariaDB ein Fork von MySQL ist. Zählt man die Nennungen zusammen, führen auf MySQL basierende Datenbanken die Auswertung mit grossem Abstand an. Die Aufspaltung des MySQL-Projektes erfolgte als Reaktion auf die Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle – zuvor wurde dieses von den Gründern an Sun verkauft.

Anreiz schaffen mit Programmiersprachen

Die Programmiersprachen unterteilten die Studienautoren in diesem Jahr in Haupt- und Ergänzungssprachen. Letztere würden zwar praktisch alle Entwickler in der täglichen Arbeit verwenden, jedoch nie als Primärsprache bezeichnen. So kämen die Ergänzungssprachen insgesamt auch auf viel mehr Nennungen, während Hauptsprachen seltener genannt würden. Laut den Autoren weist das auf eine Spezialisierung hin.
Bei den Ergänzungssprachen sieht die Top-5-Rangliste folgendermassen aus:
  1. HTML
  2. SQL
  3. Shellscript
  4. CSS
  5. Java Script
Und die fünf meistgenutzten Hauptsprachen sind:
  1. JavaScript
  2. Java
  3. TypeScript
  4. Python
  5. C#
Bei den Programmiersprachen, die Entwicklerinnen und Entwickler gerne neu einsetzen möchten, stehen Python, Kotlin, Go, TypeScript und Rust an der Spitze. Die Studienautoren mutmassen deshalb, dass es sich für Unternehmen lohnen könnte, auf diese Sprachen zu setzen, um neue Fachkräfte anzulocken. Insbesondere, wenn so die Chance besteht, dass sie sich in diese Technologien einarbeiten können.


Das könnte Sie auch interessieren