Computerspiele 21.08.2019, 06:47 Uhr

Alain Berset und 18 Schweizer Game-Entwickler an Gamescom

Die Gamescom in Köln gilt als die Computerspielemesse schlechthin. Heuer hat der Schweizer Stand bundesrätlichen Besuch erhalten.
Bundesrat Alain Berset lässt sich an der Gamescom in Köln Schweizer Computerspiele zeigen
(Quelle: @alain_berset/Twitter)
Bundesrat Alain Berset hat am Dienstag den Schweizer Stand an der Computerspiele-Messe Gamescom in Köln eröffnet. Unter dem Label «Swiss Games» zeigen 18 Schweizer Game-Entwickler ihre neuesten Kreationen.
Der Auftritt der 18 Schweizer Studios ist Teil einer Förderung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia. Im Rahmen dieses Fördermodells sollen Game-Designerinnen und -designer bei allen Entwicklungsstufen eines Spiels unterstützt werden; zudem erhalten sie die Möglichkeit, ihre Projekte an Messen zu zeigen, wie Pro Helvetia am Dienstag mitteilte. Die Kulturstiftung unterstützt die schweizerische Game-Industrie mit insgesamt 750'000 Franken jährlich.
Der Bundesrat behandelt Games in der Kulturbotschaft 2021-24 wie alle anderen Kultursparten. Ziel ist, dass aus bisherigen Pilotinitiativen «eine systematische, reguläre Förderung» wird, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Deshalb sagte Berset an seiner Eröffnungsrede, Games gehörten zu den prägenden Kulturformen des 21. Jahrhunderts. «Sie haben ein grosses Potential - kulturell und wirtschaftlich.»
Zur Schweizer Delegation an der Gamescom gehört etwa das Studio «Momo-pi» aus Bulle, dessen Spiel «Persephone» soeben den Top 10 Award Google Play am Indie Games Festival 2019 in Japan gewonnen hat und als «best new game» sowohl auf Apple Store als auch auf Google Play ausgezeichnet wurde. Auch das auf Lausanner Studio «OZWE» wird in Köln sein. Das Start-Up, das auf Virtual Reality-Games spezialisiert ist, ist jüngst mit einem European Business Award ausgezeichnet worden.
Die Gamescom gilt als eine der wichtigsten Leistungsschauen der Video- und Computerspielbranche weltweit. Sie ist neben einer Fachmesse aber auch eine Art Festival für Gamer geworden. Erwartet werden an den Messetagen bis 24. August über 350'000 Besucher.


Das könnte Sie auch interessieren