25.08.2011, 09:07 Uhr

Microsoft zerrt Motorola vor den Kadi

Nach Apples juristischen Rundumschlägen ist jetzt auch offenbar Microsoft auf den Geschmack gekommen: Motorola soll zahlreiche Smartphone-Patente des Software-Riesen verletzen.
Wie Bloomberg berichtet, klagt Microsoft in den USA gegen Motorola. Streitpunkt sind einmal mehr Patente. Sieben Stück davon soll Motorola mit seinen Android-Smartphones verletzen. Dabei geht es um Betriebssystembestandteile wie die Synchronisation von Kalender, E-Mails und Kontakten oder Benachrichtigungen über die Signalstärke und den Akkustand. Microsoft strebt vor der US-Aussenhandelsbehörde (ITC) ein Importverbot für zahlreiche Motorola-Smartphones an, darunter die Modelle Droid, Droid 2 sowie Droid X. Doch was Microsoft kann, kann Motorola schon lange: Auch sie haben in den USA und Europa Beschwerden eingereicht, weil Microsoft angeblich zahlreiche ihrer Patente verletzt. Motorola ist für sein grosses Patentportfolio bekannt; nicht zuletzt deshalb will Google den Mobiltelefonhersteller auch übernehmen.  Die ausufernden Patentstreite nehmen also immer absurdere Formen an. In den letzten Wochen machte schon Apple mit zahlreichen Klagen, insbesondere gegen Samsung, von sich reden. Apple will in Europa gar Importverbote für sämtliche Produkte der Samsung-Galaxy-Reihe erwirken. Insgesamt werden laut Bloomberg alleine vor der US-Aussenhandelsbehörde derzeit über 12 Patentstreitfälle in der Mobiltelefonbranche behandelt.
Harald Schodl


Das könnte Sie auch interessieren