Bugfixes & Paketaktualisierungen 19.11.2019, 08:09 Uhr

Debian 10 und Oracle Linux 8 erhalten Updates

Nahezu zeitgleich werden die professionellen Linux-Distributionen Debian und Oracle Linux mit neuen Point Releases bedacht. Die Aktualisierungen umfassen zumeist Bugfixes und Updates für die vorhandenen Software-Pakete.
(Quelle: Oracle )
Debian und Oracle Linux kommen mehrheitlich für den Einsatz auf Servern und Workstation-Systemen zum Einsatz. Die Entwickler der Projekte haben nun neue Update-Pakete für die professionellen Linux-Distributionen geknüpft. Während für Debian «Buster» ein Point Release auf Version 10.2 zum Download bereitsteht, können Nutzer von Oracle Linux auf Version 8 Update 1 aktualisieren. In beiden Fällen konzentrieren sich die Updates mehrheitlich auf das Ausmerzen von Fehlern und die Aktualisierung der mitgelieferten Software-Pakete, bei Oracle Linux kommen zudem Neuerungen im Bereich Container-Sicherheit hinzu.
Im Falle von Debian haben die Entwickler unter anderem Fehler am Automatisierungsdienst Cron, an der Gnome-Shell sowie am Init-System systemd behoben. Zudem umfasst das Update aktualisierte Pakete für Apache, Qemu, Firefox, LibreOffice, Docker, Thunderbird, PHP, Chromium und den Linux-Kernel selbst. Bei den meisten Änderungen handelt es sich um Sicherheitspatches. Wer sein System also regelmässig mit Aktualisierungen von security.debian.org versorgt, wird im Zuge des neuen Point Releases nicht viel zu tun haben. Eine Gesamtübersicht zu allen Anpassungen findet sich im offiziellen Changelog für Version 10.2. Die aktualisierten Installationsmedien sind wie gehabt über die Webseite des Projekts verfügbar.

Mehr Sicherheit für den Container-Einsatz

Für das auf Source-Paketen von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) basierende Oracle Linux bringt die Aktualisierung auf Version 8 Update 1 nicht zuletzt auch sicherheitsrelevante Vorzüge mit sich. So haben die Entwickler etwa das Tool Udica hinzugefügt, über das Unternehmen massgeschneiderte Sicherheitsrichtlinien mit SELinux für Container erstellen können. Die aus Fedora bekannte Software ermöglicht damit, Container-Deployments gegen Sicherheitsverletzungen abzusichern. Ausserdem erhielt SELinux selbst einige neue Pakete wie etwa die SELinux user-space tools in Version 2.9, die SETools collection in Version 4.2.2 sowie die SELinux policy packages in Version 3.14.3.
Die Cockpit Web Console von Oracle Linux unterstützt nun auch Simultaneous Multi-Threading (SMT), was wiederum eine höhere Performance verspricht. Wer aus Sicherheitsgründen lieber auf SMT verzichten möchte, kann die Funktionalität aber auch wieder deinstallieren. Die Multi-Threading-Technologie steht im Zusammenhang mit den Prozessor-Sicherheitslücken rund um Spectre und Meltdown.
Weitere Informationen zu Oracle Linux 8 Update 1 sind in den Release Notes und der Dokumentation enthalten.


Das könnte Sie auch interessieren