Starkes Wachstum 26.02.2018, 14:22 Uhr

Xing steigert Umsatz und User-Zahlen

Xing verzeichnet im vergangenen Geschäftsjahr einen Nutzerzuwachs in Höhe von zwei Millionen. Und auch der Umsatz stieg im Vorjahresvergleich um 26 Prozent auf 187,8 Millionen Euro. Analysten hatten ein etwas geringeres Plus erwartet.
(Quelle: Shutterstock/360b)
Das Karrierenetzwerk Xing profitiert von einem ungebremst hohen Zustrom an neuen Nutzern. Umsatz und Gewinn stiegen im vergangenen Jahr kräftig. Davon profitieren die Aktionäre ganz direkt, allen voran Hauptanteilseigner Burda: Der Xing-Vorstand will die Dividende merklich anheben von 1,37 Euro auf 1,68 Euro.

Die Kursreaktion fiel am Freitag dennoch verhalten aus: Kurz nach Handelsstart rutschte das Papier leicht ins Minus. Einem Händler zufolge sind die Geschäftszahlen schlichtweg kein Kurstreiber mehr, nachdem das Papier alleine am Vortag aufgrund einer positiven Analystenstudie um mehr als 4 Prozent zugelegt hatte.

Zwei Millionen neue User

Xing kurbelte dank zwei Millionen Neumitgliedern den Umsatz im Vorjahresvergleich um 26 Prozent auf knapp 188 Millionen Euro an, wie die Burda-Tochter in Hamburg auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 22 Prozent auf rund 58 Millionen Euro zu - und traf damit die Erwartungen der Analysten und die eigene Prognose. Xing hatte im November seine Ziele leicht angehoben.
Noch immer ist es der Privatkundenbereich, der bei Xing das meiste Geld in die Kassen spült. So kamen über die kostenpflichtigen Mitgliedschaften rund 90 Millionen Euro herein - das sind 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Geschäftskunden-Standbein, mit dem Xing Unternehmen bei der Suche nach Mitarbeitern hilft, holt aber auf: Hier gingen die Erlöse um 41 Prozent auf rund 77 Millionen Euro nach oben. In der dritten Sparte, zu der die Onlinewerbung und Veranstaltungs-Dienstleistungen wie die Ausrichtung von Jobmessen gehören, legten die Umsätze um 33 Prozent auf rund 18 Millionen Euro zu.

Unter dem Strich bremsten aber hohe Personal- und Marketingkosten sowie Abschreibungen den Gewinnanstieg des Unternehmens: Der Überschuss legte um 10 Prozent auf rund 26 Millionen Euro zu.

Insgesamt zählt Xing derzeit rund 13 Millionen Mitglieder, wobei Linkedin dem Unternehmen dicht auf den Fersen ist. Seit der Konkurrenten aus Kalifornien auch im deutschsprachigen Raum unterwegs ist, haben sich hier rund 11 Millionen Nutzer angemeldet. Xing wird zu 50,26 Prozent vom Medienkonzern Burda kontrolliert.


Das könnte Sie auch interessieren