Hacker-OS 28.11.2019, 14:38 Uhr

Kali Linux 2019.4 tarnt sich als Windows 10

Das für Pentester und White Hacker konzipierte Kali Linux ist ab sofort in der neuen Version 2019.4 erhältlich. Optisches Highlight des Releases ist der neu hinzugekommene Undercover-Modus, der die Linux-Distribution als Windows 10 tarnt.
(Quelle: Kali )
Die Entwickler der Pentesting-Distribution Kali Linux haben mit dem Release 2019.4 viele Neuerungen für ihre Nutzer in petto. So verfügt das Hacker-OS jetzt über einen Undercover-Modus, der das System optisch als Windows 10 tarnt. Ebenfalls neu ist die standardmässig mitgelieferte PowerShell und die Option, das Dateisystem BTRFS bei der Installation für die Root-Partition auszuwählen. Das Betriebssystem ist wie gehabt kostenlos über die Kali-Linux-Webseite verfügbar.
Der «Kali Undercover Mode» tarnt die Pentesting-Distribution als schnödes Windows.
Quelle: Kali
Die neue Version 2019.4 verabschiedet sich von Gnome als Standard-Desktop, künftig kommt in Kali das Ressourcen-freundliche Xfce zum Einsatz. Die umfangreiche Ausstattung von Gnome mit zahllosen Tools und Funktionen werde nur von den wenigsten Kali-Nutzern benötigt. Vielmehr reiche eine stabile Umgebung aus, die problemlos mehrere Terminal-Fenster und den Webbrowser bereithält - so die Begründung der Kali-Entwickler für den Austausch.
Zusammen mit dem Wechsel auf Xfce hält auch der «Kali Undercover Mode» Einzug in das System. Dahinter verbirgt sich ein Tarnmodus, der dem Desktop per Knopfdruck das Äussere von Windows 10 verleiht. White Hacker können damit auf neugierige Blicke in der Öffentlichkeit reagieren. Die gewohnte Windows-Oberfläche zieht weitaus weniger Aufmerksamkeit auf sich als Xfce im dunklen Kali-Design. Der Tarnmodus lässt sich sowohl über den dazugehörigen Menüeintrag als auch über den Terminal-Befehl «kali-undercover» ein- und ausschalten. Eine ähnliche Funktion mit dem Namen «Windows Camouflage» bot zu Anfangszeiten auch das Datenschutz-Live-System Tails.


Das könnte Sie auch interessieren