20.10.2010, 08:51 Uhr

Sicherheit wird virtuell

Fortinet will virtualiserte Umgebungen und Cloud-Installationen besser absichern und lanciert virtuelle Appliances.
Die virtuellen FortiGate-Appliances sichern gemeinsam mit herkömmlichen FortiGate-Systemen Perimeter und virtualisierte Umgebungen
Fortinet stellt vier virtuelle Appliances vor, die für mehr Sicherheit in Cloud-Umgebungen sorgen. Service Provider können damit ihre On-Demand-Plattformen mit Netzwerk-Security-Services ausstatten. Auch Grossunternehmen könnten mit dem Angebot des Anbieters von Netzwerksicherheitsgeräten ihre Daten innerhalb privater und hybrider Clouds schützen.
Die virtuellen Appliances nennen sich FortiGate, FortiManager, FortiAnalyzer und FortiMail und arbeiten mit physischen Appliances zusammen. Damit lassen sich die Risiken "toter" Punkte in virtuellen Umgebungen und mangelnder Sicherheitskontrollen verhindern, die mit der Grösse einer virtuellen Umgebung zunehmen.

Die Produkte im Einzelnen

Die virtuellen FortiGate-Appliances laufen auf Hypervisoren von VMware und sichern Netzwerkinfrastrukturen mit integrierter Multi-Threat-Security ab. Wie eine traditionelle, Hardware-basierte FortiGate-Appliance schützt auch die virtuelle Variante vor zahlreichen Angriffen auf die Infrastruktur. Neben Firewall, VPN, Intrusion Prevention, Malware Prevention, Applikations- und umfassendem Content-Schutz, Data Loss Prevention, Webfiltering und Antispam können Anwender auch den Datenverkehr zwischen verschiedenen
Zonen überwachen.
Zudem liefern die virtuellen FortiManager-Appliances Tools für das Management von Security-Infrastrukturen jeder Grösse - von wenigen Geräten bis hin zu tausenden von Appliances und Endpoint-Security-Agenten. Die Appliances bieten zentralisierte, regelbasierte Provisionierung, Konfiguration und Update-Verwaltung für FortiGate-, FortiWiFi- und FortiMail-Appliances sowie FortiClient-Endpoint-Agenten.
Des weiteren erfassen die virtuellen FortiAnalyze-Appliances Protokolldaten von Fortinet-Geräten und anderen Syslog-kompatiblen Devices. Anhand anpassbarer Berichte lassen sich Aufzeichnungen zu Datenverkehr, Auffälligkeiten, Viren, Angriffen, Internetinhalten und E-Mail-Daten filtern, einsehen und analysieren, um gegebenenfalls Security-Einstellungen festzulegen und die Regeleinhaltung sicherzustellen. FortiAnalyzer bietet zudem erweiterte Security-Management-Funktionen wie Event Correlation, Schwachstellenbewertung, Trafficanalyse und Archivieren von Dateien in Quarantäne sowie von Content aus E-Mail, Webzugriff, Instant Messaging und Filetransfer.
Schliesslich blockieren die virtuellen FortiMail-Messaging-Security-Appliances eingehende Spamnachrichten und Malware, bevor sie das Netzwerk gefährden und Nutzer beeinträchtigen können. Darüber hinaus verhindern sie den Versand von Spam und Malware, einschliesslich mobilem 3G-Datenverkehr, und stellen so sicher, dass Nutzer-Accounts nicht auf die Blacklists von Antispam Gateways gelangen.
Die virtuellen Appliances FortiGate und FortiManager sind ab sofort verfügbar. Die virtuellen FortiAnalyzer und FortiMail Appliances kommen im Lauf des vierten Quartals 2010 auf den Markt.


Das könnte Sie auch interessieren