11.08.2008, 15:26 Uhr

Die meiste Malware kommt aus den USA

Die USA beherbergen laut einer aktuellen Untersuchung der amerikanischen Security-Spezialistin ScanSafe die meisten Webserver mit Schad-Software.
Auch Computer-Kriminelle exportieren ihre «Ware». 42 Prozent aller Schädlinge haben laut ScanSafe ihren Ursprung in den USA. Auf chinesischen Servern starten zwölf Prozent aller Malware-Formen wie Viren, Trojaner, Backdoors und Root-Kits ihre Reise ins Ausland. Danach folgen bereits Deutschland mit sechs Prozent, England mit fünf und Russland mit vier Prozent. Laut ScanSafe hat die Verbreitung von Malware im ersten Halbjahr 2008 um 278 Prozent zugenommen. Die Experten rechnen mit einem weiteren Anstieg.


Das könnte Sie auch interessieren