Umfrage 03.11.2020, 08:11 Uhr

Fast alle Online-Händler werden betrogen

Über 95 Prozent aller Schweizer Online- und Versandhändler sind von Betrug betroffen. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Umfrage.
Schweizer Onlinehändler sehen sich vermehrt Betrügern gegenüber
(Quelle: iAmMrRob/Pixabay )
95,4 Prozent der Online-Händler in der Schweiz sind von Betrug betroffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei Schweizern Online- und Versandhändlern, die von Crif, einer Anbieterin von Lösungen für Kreditrisikomanagement, Betrugsbekämpfung und Adresspflege, in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband.Swiss durchgeführt wurde.
Ein Drittel registrierte darüber hinaus während dem Lockdown vermehrt Betrugsversuche. Und 47,8 Prozent der Umfrageteilnehmer sagt, dass der Betrug gegenüber 2019 angestiegen oder stark angestiegen ist. Für 45,5 Prozent der Befragten hat sich gegenüber dem Vorjahr kaum etwas geändert.

Grössere Schadenssummen

Es wird nicht nur öfter betrogen, die Deliktsummen sind zudem tendenziell höher. So beziffert die Mehrheit der Befragten, nämlich 70,7 Prozent, den höchsten Verlustbetrag bei unter 5000 Franken. Jedoch sind die Verlustbeträge zwischen 5000 und 25’000 Franken gegenüber 2019 angestiegen. Bei Verlusten zwischen 5000 und 10'000 Franken um +4,6 Prozent und bei Verlusten zwischen 10'000 und 25'000 Franken um +3,8 Franken. Zudem verzeichnete 4,6% der Händler in den letzten 12 Monaten einen Verlustbetrag von über 100'000 Franken. Das ist ein Drittel mehr als 2019.


Das könnte Sie auch interessieren