Benehmen 18.12.2017, 09:51 Uhr

Vorgesetzte am Smartphone sind schlechtes Vorbild

Wenn Chefs ständig auf dem Smartphone herumfingern, motiviert dies die Mitarbeitenden nicht gerade. Eine Studie rechnet gar vor, dass diese dadurch um fünf Prozent weniger engagiert bei der Arbeit sind.
Ist der Chef ständig am Smartphone beschäftigt, mindert das die Motivation der Mitarbeitenden
(Quelle: 51818027 )
Von Thomas Pichler/pte
Im Smartphone-Zeitalter stehen die untere und mittlere Führungsebene unter Druck, allzeit für das Top-Management erreichbar zu sein. Doch wenn sie deshalb selbst während Gesprächen mit Mitarbeitern ständig mit dem Handy beschäftigt sind, ist das für das Unternehmen eine Katastrophe. Denn die Angestellten verlieren dadurch Vertrauen und hinterfragen den Sinn ihrer Tätigkeit, warnt eine Arbeit von Forschern der Baylor University. Demnach sinkt dadurch das Mitarbeiter-Engagement um fünf Prozent.

Schädliches Ignorieren

In der modernen Arbeitswelt haben Vorgesetzte oft auch während persönlicher Gespräche ihr Smartphone stets in Sichtweite und greifen schon mal dazu, um wichtige E-Mails und Nachrichten sofort zu beantworten. Das Baylor-Team nennt das «Boss Phubbing», eine Kontraktion von «phone» («Telefon») und «snubbing» («schneiden, ignorieren»), und warnt vor solchen Gewohnheiten.
«Phubbing ist ein schädliches Verhalten. Es unterminiert jegliche Unternehmenskultur, die auf gegenseitigem Respekt basiert», erklärt Baylor-Marketingprofessor James Roberts. Eben das untermauert die aktuelle Arbeit. In drei Befragungen mit insgesamt 413 Teilnehmern hat das Team ergründet, ob Mitarbeiter Phubbing erleben und wie sie darauf reagieren.
Dabei hat sich gezeigt, dass 76 Prozent der Angestellten solchen Vorgesetzten, die sie wegen dem eigenen Handy ignorieren, nicht ausreichend vertrauen. Bei drei Viertel der Angestellten kommt es zu einem verminderten Sinnhaftigkeits- und Sicherheitsgefühl, was ihre Arbeit betrifft.
Die für das Unternehmen spürbare negative Folge ist, dass Mitarbeiter um fünf Prozent weniger engagiert sind.


Das könnte Sie auch interessieren