iPhone 4S 05.10.2011, 09:01 Uhr

Schweizer Premiere ab 28. Oktober

Statt einem völlig überarbeiteten iPhone 5 hat Apple mit dem iPhone 4S ein Update zum jetzigen Smartphone vorgestellt.
Das iPhone 4S sieht im Grunde aus wie das iPhone 4
Die fast schon hysterischen Spekulationen rund um ein iPhone 5 hat Apples Marketingchef Phil Schiller gestern Lügen gestraft: Er hat mit dem iPhone 4S nur ein Update zum bestehenden iPhone 4 geliefert. Letzteres bleibt im Handel wie auch das iPhone 3GS, welches als Lockangebot für den Einstieg in Apples Smartphone-Welt dienen soll. Während das iPhone 4S äusserlich im gleichen Look daher kommt und das selbe Display aufweist, hat sich im Innern einiges getan. Zu nennen ist etwa der hauseigene Dual-Core-Prozessor A5, der vom iPad geborgt wird und doppelt so schnell ist wie der jetzige iPhone-Chip. Auch die Grafikleistung wurde verbessert, das dürfte vor allem die Game-Liebhaber freuen. Das Mehr an Leistung soll allerdings nicht auf Kosten der Batterieleistung gehen. Verbessert wurde des weiteren das Antennensystem, das beim iPhone 4 ja nicht über jeden Zweifel erhaben ist. Laut Schiller soll jeweils jene der beiden verbauten Antennen eingeschaltet werden, die den besten Empfang hat. Auf der nächsten Seite gehts weiter Daneben sind auch die Datentransferraten beschleunigt worden. Herstellerangaben zufolge können Informationen mit 5,8 MBit pro Sekunde geschickt und mit 14,4 MBit pro Sekunde empfangen werden. Eine weitere Neuerung ist die verbesserte Kamera. Sie bietet eine höhere Auflösung und Lichtempfindlichkeit. Videos lassen sich zudem in HD-Qualität aufzeichnen. Technisch am interessantesten ist noch die Sprachsteuerung Siri, die mit dem iPhone 4S geliefert wird. Über sie können beispielsweise Termine fixiert, Begriffe in der Wikipedia nachgeschlagen oder eine Route zu einem Ort gefunden werden. Während der Demonstration war der «ergebene persönliche Assistent», wie Siri sich selbst bezeichnet, durchaus in der Lage, die Aufgaben zu erledigen, die ihm gestellt wurden. Ob dies auch mit weniger vorgefertigten Befehlen, mit Umgebungslärm und auf deutsch so reibungslos funktioniert, muss Siri noch beweisen. Erste Aussagen von Journalisten, die das Gerät in Cupertino ausprobieren durften, deuten darauf hin, dass auch für Siri deutsch etwas komplexer und schwieriger zu verstehen ist, als kalifornisches englisch. Das iPhone 4S soll ab dem 28. Oktober in der Schweiz erhältlich sein. Hiesige Preise wurden nicht genannt. In den USA werden bei Abschluss eines Handy-Vertrags für das 16-Gigabyte-Modell 199 Dollar, für das 32 GB-Modell 299 Dollar und für das 64 GB-Model 399 Dollar verlangt.


Das könnte Sie auch interessieren