07.10.2011, 11:51 Uhr

Sony Tablet S und P

Sony präsentiert zwei Tablet-Rechner, deren Gehäuseform sich von anderen Geräten deutlich unterscheidet.
Sony Tablet S
Das Sony Tablet S hat eine asymmetrische Bauform. Die Dicke vergrössert sich von der einen Längsseite zur anderen. Dadurch soll es sich nicht nur von der langeweiligen Tablet-Uniform unterscheiden, sondern auch ergonomisch sein. Im Hochformat wird das Gerät am dicken Ende gehalten, im Querformat winkelt es sich von selbst leicht an. Das Tablet läuft mit Android 3 und dem Prozessor nVidia Tegra 2 mit 1 GHz und 1 GB RAM. Der 9,4 Zoll (23,8 cm) grosse Touchscreen beherbergt 1280 x 800 Pixel. Auf der Frontseite befindet sich eine Kamera für Videochats, Selbstporträts etc. mit 640 x 480 Bildpunkten, die Rückkamera hat 5 Megapixel. Zur weiteren Ausstattung zahlen DLNA-Unterstützung und ein Infarotmodul, welches das Tablet zur Universalfernbedienung macht. Der interne Speicher kann mit einer SD-Karte erweitert werden. Der Akku soll bei normaler Verwendung bis zu 8 Stunden halten. Das Tablet wiegt etwa 600 Gramm. Das Tablet S gibt es mit 16 oder 32 GB internem Speicher für offiziell 499 und 599 Franken. Ab Ende November kommt eine 32-GB-Version mit Mobilfunkanbindung und einem empfohlenen Verkaufspreis von 699 Franken dazu. Dieses wird von Beginn mit Android 3.2 ausgeliefert. Die anderen beiden Modelle lassen sich von Version 3.1 auf 3.2 aktualisieren. Nächste Seite: Sony Tablet P Optisch noch spektakulärer ist das Sony Tablet P, das in der Schweiz Anfang 2012 auf den Markt kommen soll: Es ist aufklappbar und besteht aus zwei Bildschirmen mit je 5,5 Zoll (13,9 cm). Diese liegen nahe beisammen und bilden bei Bedarf eine Einheit. Zum Beispiel kann der Webbrowser den Seiteninhalt über beide Bildschirme verteilen. Mit kompakten Abmessungen und 370 Gramm Gewicht soll es vor allem als mobiler Begleiter unterwegs dienen – dementsprechend kommt es auch mit Mobilfunkanbindung.
Der Prozessor ist derselbe wie beim Sony Tablet S1. Das Sony Tablet P ist PlayStation-zertifiziert. Das bedeutet, dass gewisse Spiele heruntergeladen und gespielt werden können, die für «gewöhnliche» Android-Tablets und -Smartphones nicht verfügbar sind. Sony nennt als Beispiele Crash Bandicoot und Pinball Heroes. Der untere Bildschirm verwandelt sich dabei in einen PlayStation-Controller. Der Schweizer Preis für das Tablet P ist noch nicht bekannt.
Harald Schodl


Das könnte Sie auch interessieren