Erster Solothurner Hackathon
23.08.2018, 10:32 Uhr

Auf der Suche nach Blockchain- und IoT-Lösungen für die Industrie

Im November findet der erste Solothurner Hackathon statt. Am Programmier-Wettbewerb stehen die Themen Blockchain und IoT im Fokus.
Hackathons spriessen seit Kurzem wie Pilze aus dem Boden – ab November wird nun auch die Stadt Solothurn einen haben. Dort veranstaltet Digital Eleven, das Solothurner Kompetenzzentrum für Digitalisierung, in Kooperation mit den Software-Unternehmen Intersys und Trustwise einen dreitägigen Programmier-Wettbewerb. Er findet unter dem Motto «Boost the Future» statt und steht unter dem Patronat der Solothurner Standortförderung.
Thematisch gehe es am Hackathon darum, «wie Geschäftsprozesse in der Industrie durch IoT-Lösungen und Blockchain-Technologie nachhaltiger und effizienter oder sogar disruptiv gestaltet werden können», schreibt Digital Eleven in einer Medienmitteilung. Teilnehmerinnen und Teilnehmer hätten dabei die Möglichkeit, kreativ und in Zusammenarbeit mit Teammitgliedern aus den verschiedensten Fachrichtungen ihre Ideen umzusetzen und innovative Ansätze zu entwickeln.

Preisgeld von bis zu 10'000 Franken

Der erste Solothurner Hackathon findet vom 2. bis 3. November im Coworking Uferbau statt. Gesucht werden laut Angaben der Veranstalter interessierte Personen oder Teams, die sich mit den Themen IoT und Blockchain auseinandergesetzt haben oder Ihre Ideen verwirklichen wollen und am Hackathon ihre ersten Gehversuche machen möchten. Am Wettbewerb würden schliesslich ungefähr 15 Teams zu je drei bis fünf Personen gebildet. Einzelpersonen, die gerne mit anderen ein Team bilden möchten, seien ebenfalls willkommen, heisst es seitens Digital Eleven.
Beurteilt werden die Entwicklungen von einer fünfköpfigen Jury bestehend aus «namhaften Persönlichkeiten aus dem Hochschulbereich, erfahrenen Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Kulturschaffenden». Den drei besten Teams winken Preisgelder von 10'000, 7500 und 5000 Franken.


Das könnte Sie auch interessieren