Gerüchte bestätigt 04.06.2018, 16:30 Uhr

Microsoft kauft GitHub für 7,5 Milliarden Dollar

Die Gerüchte haben sich bestätigt. Microsoft kauft die Softwareentwicklungs-Plattform GitHub für 7,5 Milliarden US-Dollar.
Satya Nadella (mitte) mit dem GitHub-Gründer Chris Wanstrath (links) und dem künftigen GitHub-Chef Nat Friedman (rechts)
(Quelle: Microsoft )
Microsoft hat den Kauf der Softwareentwicklungs-Plattform GitHub offiziell bestätigt. Der Deal beläuft sich auf insgesamt 7,5 Milliarden US-Dollar. Der Preis werde in Aktien bezahlt, erklärte der Software-Konzern am Montag. Damit bestätigen sich die Gerüchte, die «Bloomberg» zuvor von Insidern aufgeschnappt hatte. Für GitHub bedeutet der Preis einen drastischen Wertanstieg: Bei der letzten Finanzierungsrunde im Jahr 2015 wurde die Plattform noch mit zwei Milliarden Dollar bewertet.
Viele Programmierer nutzen die Plattform des Unternehmens aus San Francisco regelmässig. Auch Unternehmen wie Google setzen auf GitHub, um firmeninternen Code abzuspeichern. Microsoft gehört mittlerweile zu den grössten Beitragenden der Plattform. Zusätzlich dient GitHub als soziales Netzwerk für Entwickler.

Microsoft öffnet sich der Open-Source-Gemeinde

Bereits im Bericht von «Bloomberg» hiess es, dass der Microsoft-CEO Satya Nadella beim den Verhandlungen eine entscheidende Rolle gespielt habe. Der Deal widerspiegelt nun deutlich, was Nadella mit Microsoft vor hat. Denn die Übernahme von GitHub – mit seiner quelloffenen Open-Source-Software – ist ein klarer Schnitt zum früheren, auf Windows ausgerichteten Geschäftskonzept. Dies zeigt erneut, dass Nadella beim Software-Riesen aus Redmond den Fokus von Windows auf das Cloud-Geschäft verlagern und sich auch für die Open-Source-Gemeinde öffnen will. Dazu arbeitet er etwa daran, bei Microsoft mehr Eigenentwicklungen auf Linux-Basis einzuführen. Vor der Ära Nadella wäre dies undenkbar gewesen. Lange Jahre hatte das Microsoft-Management um den früheren CEO Steve Ballmer die Open-Source-Bewegung regelrecht verteufelt – und setzte stattdessen auf die proprietäre «Cash cow» Windows.

Entwickler im Fokus

So schrieb Nadella in einem Blog-Beitrag zum Kauf von GitHub, dass Microsoft ein Unternehmen sei, bei dem Entwickler an erster Stelle kämen. «Durch den Zusammenschluss mit GitHub stärken wir unser Engagement für Entwicklerfreiheit, Offenheit und Innovation.» Entwickler seien die Gestalter einer neuen digitalen Ära, ergänzt Nadella. Sie stünden im Zentrum bei der Entwicklung von Lösungen für die dringendsten Herausforderungen der Welt. «Die wahre Kraft liegt jedoch darin, dass jeder Entwickler zusammenarbeiten, Code teilen und auf die Arbeit des jeweils anderen aufbauen kann.» Chris Wanstrath, Gründer und bisheriger Chef von GitHub, zeigte sich erfreut über die Übernahme durch Microsoft. Er hätte eine solche Nachricht beim Start der Plattform vor zehn Jahren nicht für möglich gehalten, erklärt er in einer separaten Stellungnahme. Lange habe Open Source und Business als etwas gegolten, was sich so gut wie Öl und Wasser vermischen lasse.
Im Konzern soll GitHub nun in der Sparte «Intelligente Cloud» geführt werden. Chris Wanstrath soll bei Microsoft künftig an «strategischen Software-Initiativen» arbeiten. Neuer GitHub-Chef wird Nat Friedman – er war bisher bei Microsoft Open-Source-Experte und treibende Kraft hinter der Entwickler-Software Xamarin.
Update 16:30: Meldung durchgehend überarbeitet nach Bestätigung der Übernahme.


Das könnte Sie auch interessieren