16.01.2017, 09:42 Uhr

WhatsApp mit Verschlüsselungslücke

Der Chat via WhatsApp ist trotz Verschlüsselung doch nicht komplett abhörsicher. Offenbar kann Facebook die Kommunikation der Anwender in einem ganz bestimmten Fall mitverfolgen.
Seit WhatsApp Verschlüsselung einsetzt, verschicken sicherheitsbewusste Anwender ihre Texte etwas ruhiger. Doch offenbar hält die Kryptotechnik nicht in jedem Fall, was sie verspricht. Für die WhatsApp-Mutter Facebook soll es offenbar möglich sein, die Mitteilungen der Anwender in einem ganz bestimmten Fall mitzulesen.
Die Möglichkeit entdeckt hat Tobias Boelter, Kryptografie-Forscher an der Berkley-Univerität in Kalifornien, wie die britische Tageszeitung The Guardian berichtet. Bei der Lücke handelt es sich demnach um eine fehlerhafte Implementierung der Verschlüsselungstechnik Signal. Offensichtlich ist nicht Signal als Kyptoverfahren das Problem, sonder wie WhatsApp die Verschlüsselungstechnik nutzt. Pikant dabei: Boelter hatte den Fehler bereits im April 2016 in einem Blog verffentlicht. Offensichtlich ist hat die Lücke weiterhin Bestand.

Sonderschlüssel für gewisse Offline-Anwender

Signal setzt auf die End-zu-End-Verschlüsselung. Dabei erstellen und überprüfen die beiden Kommunikationspartner einzigartige Schlüssel. Somit kann keine Drittperson die Kommunikation im Klartext einsehen. Dies gilt aber nicht in allen Fällen. Ist einer der Chatteilnehmer offline, weil er WhatsApp neu installiert oder auf einem neuen Smartphone installiert, generiert WhatsApp einen Schlüssel, um die Mitteilung später nochmals zuzustellen. Somit sind es solche Mitteilungen, die WhatsApp oder der Mutterkonzern Facebook mitlesen können und notfalls auch an Dritte wie beispielsweise Geheimdienste weiterleiten kann. Laut Boelter gilt dies nicht nur für einzelne Mitteilungen, sondern für ganze Konversationen, in der sich eine solche Nachricht befindet. Laut WhatsApp will man verhindern, dass Anwender beim Wechsel eines Smartphones oder einer SIM-Karte Meldungen nicht empfangen. Um den Vorgang zu vereinfachen, habe man sich zum Zweitversand der Mitteilungen mit einem neuen Schlüssel entschieden. Ob es sich bei der Lücke um eine bewusste Backdoor handelt, wird derzeit im Netz diskutiert. Wer durch die Berichterstattung wieder etwas vorsichtiger sein will, was die Wahl seiner Kommunikationsmittel angeht, kann beispielsweise folgende Schweizer Alternativen zu WhatsApp in Erwägung ziehen.


Das könnte Sie auch interessieren