17.11.2016, 13:49 Uhr

Swisscom-Finanzchef will weiter sparen

Beim Schweizer Telekomkrösus Swisscom muss weiter auf die Sparbremse getreten werden. Dies meint zumindest der Finanzchef des Unternehmens in einem Interview.
Die Swisscom rechnet damit, dass der Druck auf den Umsatz in der Schweiz anhalten wird. «Deshalb müssen wir sparen», sagte Finanzchef Mario Rossi im Interview mit der Finanznachrichtenagentur AWP. Dabei bleibe auch der Personalbestand «ein Thema».
###BILD_42028_fullwidth###
Auf die Frage, ob ein weiterer Stellenabbau geplant sei, sagte er: «Wenn man früh genug dran ist, kann man den Abbau über die natürliche Fluktuation auffangen.»
In den ersten neun Monaten des Jahres hat die Swisscom hierzulande beinahe 500 Stellen gestrichen. In der Schweiz hatte der Konzern Ende September noch 18'551 Vollzeitstellen.
Im Schweizer Kerngeschäft schrumpfte der Betriebsgewinn in diesem Zeitraum um 3,5 Prozent. Als Grund dafür gab die Swisscom Preisdruck, sinkende Roamingtarife und die Kosten für die Gewinnung von Kunden sowie einen abflauenden Kundenzustrom an.


Das könnte Sie auch interessieren