26.05.2017, 12:25 Uhr

Siegeszug von Drohnen in der Schweiz hält an

Der Hype um Drohnen für den Privatgebrauch reisst nicht ab. Für Händler haben sich die Multicopter zum Kassenschlager entwickelt. Auch Schweizer Firmen entwickeln fleissig Drohnen, sie finden jedoch vorwiegend in der Industrie Verwendung.
Der Siegeszug von privaten Drohnen in der Schweiz hält an. Inzwischen dürften Schweizer Haushalte über 100'000 Drohnen verfügen, schätzt das Marktforschungsunternehmen GfK. Mit zivilen Drohnen werden hierzulande nach Schätzungen des Schweizerischen Verbandes Ziviler Drohnen (SVZD) pro Jahr zwischen 200 und 400 Millionen Franken umgesetzt. In den letzten fünf bis zehn Jahren sei der Branchenumsatz dabei um das Zehn- bis Hundertfache angestiegen, sagt SVZD-Vizepräsident Reto Büttner.
Ein Blick auf die Verkaufszahlen von Digitec Galaxus bestätigt das rasante Wachstum. Seit 2014 hat sich der Umsatz des Unternehmens mit Drohnen versiebenfacht. Die Drohnen-Verkäufe in der Schweiz insgesamt dürften sich dabei leicht schwächer entwickelt haben, da Digitec Galaxus nach eigenen Angaben Marktanteile gewonnen hat. «2016 sind die Drohnen-Verkäufe beim grössten Onlinehändler der Schweiz um knapp 90 Prozent gewachsen», stellt Digitec Galaxus-Sprecher Alex Hämmerli fest. Keine Angaben macht er zur verkauften Menge und den absoluten Umsätzen. 2017 rechnet Digitec Galaxus in der Schweiz mit mindestens einer Umsatzverdoppelung. Der Zuwachs ist stark abhängig vom Wetter: «Sonnig und trocken bedeutet mehr Umsatz», bringt es Hämmerli auf den Punkt. Der Verkauf ziviler Drohnen boomt weltweit. Die Absatzzahlen dürften 2017 global auf fast drei Millionen ansteigen, hiess es etwa Ende März am Rande der Technologiemesse CeBIT. Nächste Seite: Vom Nischen- zum Massenmarkt

Vom Nischen- zum Massenmarkt

Beim Onlinehändler sind Drohnen damit längst kein Nischenmarkt mehr. «Je nach Monat machen Drohnen bei uns zwischen einem Viertel und einem Drittel des gesamten Spielwaren-Umsatzes aus», sagt Hämmerli. 80 Prozent der Käufer seien Männer. Auffallend ist die Vorliebe der Schweizer Kunden für hochwertige und hochpreisige Modelle. Besonders gut verkaufen sich Drohnen der chinesischen Hersteller Dji und Yuneec und der französischen Parrot.
Die Preise der Absatzrenner von Dji bewegen sich zwischen 950 und 2000 Franken. Deutlich günstiger sind die beliebtesten Drohnen von Parrot mit 150 bis 650 Franken. Der französische Hersteller ist nach Angaben des Drohnen-Marktforschungsdienstes droneii der weltweit grösste Produzent. Unter den aktuell gut 200 Modellen bei Digitec Galaxus gibt es allerdings keine Schweizer Fabrikate. «Schweizer Drohnen haben wir nicht im Sortiment, da die meisten von ihnen nicht für den Privatgebrauch entwickelt wurden», erklärt Hämmerli. Nächste Seite: Aktive Schweizer Drohnen-Entwickler

Aktive Schweizer Drohnen-Entwickler

In der Entwicklung von spezialisierten Drohnen hat die Schweizer Drohnenindustrie einiges zu bieten. Laut dem Verband sind Sensefly und Pix4D hierzulande die führenden Firmen der Branche. Es ist ihnen gelungen, sich weltweit als Marktführer für Vermessungsanwendungen mit kleinen Drohnen zu etablieren.
Die beiden Spin-offs der ETH Lausanne sind heute mehrheitlich im Besitz von Parrot. Sensefly allein beschäftigt über 100 Mitarbeitende. In ausländische Hände ging 2015 auch das Zürcher ETH-Spin-off Skybotix. Es wurde vom US-Hersteller von Minikameras GoPro gekauft. Laut dem SVZD halten sich Schweizer Firmen wie UMS Skeldar, ein Joint Venture zwischen UMS Aero Group und Saab, mit Sitz in Möhlin oder die St. Galler Meteomatics seit längerem gut im Markt. Daneben gebe es vielversprechende Start-ups wie die Lausanner Flyability oder die Zürcher Wingtra mit einigen Dutzend Mitarbeitenden. Wingtra, ein Spin-off der ETH Zürich, entwickelt eine Drohne als Kombination aus Helikopter und Flächenflugzeug. Flyability setzt Drohnen mit einem kugelförmigen Käfig als Aufprall-Schutz ein. Seit Ende Dezember 2016 in Liquidation befindet sich hingegen die einst hochgelobte Busswiler Feinmotion GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren