08.07.2005, 12:13 Uhr

Siebel erholt sich nicht

Die CRM-Spezialistin Siebel kränkelt weiter vor sich hin. Sie legt schwache Zahlen fürs zweite Quartal vor.
Bei der CRM-Softwareschmiede Siebel ist weiterhin keine Erholung in Sicht. Wie das kalifornische Unternehmen ausrichten lässt, hat es im zweiten Quartal 2005 nach vorläufigen Berechnungen lediglich zwischen 312 Millionen und 314 Millionen Dollar Umsatz erwirtschaftet. Gegenüber den 301 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum bedeutet dies zwar ein leichtes Plus. Wall-Street-Analysten waren jedoch durchschnittlich von Einnahmen in der Höhe von rund 318,5 Millionen Dollar ausgegangen. Auch das von Siebel selbst angepeilte Ziel, nämlich bis zu 330 Millionen Dollar, wurde weit verfehlt.

Siebel begründete die enttäuschenden Zahlen in erster Linie damit, dass mehrere Aufträge nicht wie geplant zum Quartalsende abgeschlossen werden konnten. Ausserdem lagen die Lizenzerlöse mit 78 Millionen Dollar deutlich unter den angepeilten 90 bis 100 Millionen Dollar sowie unter dem Vorjahreswert von 95 Millionen Dollar.
Claudia Bardola


Das könnte Sie auch interessieren