17.10.2017, 10:48 Uhr

Autonome Postautos kurven weiter und länger durch Sion

Sowohl Testbetrieb als auch die Strecke der selbstfahrenden Postbusse in Sion werden verlängert. Bald fahren die autonomen Fahrzeuge bis zum Bahnhof.
Trotz eines Unfalls wird der Pilotbetrieb mit autonomen Postbussen in Sitten von den Betreibern als Erfolg gewertet. Dies hat nun die Stadt Sion, den Kanton Wallis und PostAuto dazu bewogen, das SmartShuttle-Projekt über den 31. Oktober 2017 hinaus zu verlängern. Zudem hat das Bundesamt für Strassen (Astra) grünes Licht gegeben für die Verlängerung der Strecke bis zum Bahnhof. Damit wird die heute 1,5 Kilometer messende Strecke verdoppelt. Die Verlängerung soll schrittweise bis Ende Jahr umgesetzt werden.
Die beiden, nach den Sittener Wahrzeichen Valère und Tourbillon getauften Postautos werden laut Betreiber auf der erweiterten Strecke an mehreren Tagen der Woche vor- und nachmittags unterwegs sein. Die Fahrgäste können weiterhin gratis mitfahren. Die Fahrt der Shuttles lässt sich dabei in Echtzeit via App oder Website mitverfolgen. Der verlängerte Testbetrieb soll nun bis Ende 2018 dauern. Bund und Kanton haben dafür die nötigen Sondergenehmigungen erteilt. Nachwievor überwachen Sicherheitsbegleiter den Betrieb und können bei Bedarf eingreifen. Nächste Seite: Intelligente Ampeln

Erste intelligente Ampeln

Auf der neuen Strecke zwischen der Altstadt und dem Bahnhof können die selbstfahrenden Postautos jetzt auf einer stärker frequentierten Strassen erprobt werden. Auf der Avenue de la Gare werden die SmartShuttles zudem mit zwei Ampeln kommunizieren. Dies ist laut den Betreibern eine Premiere für selbstfahrende Busse auf öffentlichen Strassen. Seit September testet PostAuto die intelligente Ampel auf einem privaten Testgelände in Bern. Die erforderliche Infrastruktur soll nun zu gegebener Zeit in Sion installiert werden, heisst es.


Das könnte Sie auch interessieren