iPhone-X-Produktion 22.11.2017, 14:30 Uhr

Foxconn zwang Schüler zu Überstunden

Der Apple-Zulieferer Foxconn beschäftigte in einem Werk in China offenbar Schüler, um Produktionsrückstände beim iPhone X wettzumachen. Dabei liess der Hersteller die Jugendlichen illegalerweise regelmässig 11-Stunden-Schichten leisten.
Der Apple-Zulieferer Foxconn soll Schülerinnen und Schüler zu illegalen Überstunden gezwungen haben, um Produktionsrückstände bei Apples neuem Flaggschiff dem iPhone X aufzuholen, wie die Financial Times berichtet (zahlungspflichtiger Artikel). Insgesamt 3'000 Schüler der Zhengzhou Urban Rail Transit School sind laut dem Bericht im September in die Produktionsstätte des taiwanischen Unternehmens geschickt worden. Sechs Schüler im Alter zwischen 17 und 19 Jahren erzählten der Zeitung, dass sie beim Zusammensetzen der Smartphones regelmässig 11-Stunden-Schichten absolvieren mussten ? was laut chinesischer Gesetzgebung illegal ist. Laut Apple hat eine Untersuchung ergeben, dass Schüler «in einer Zuliefererfabrik in China Überstunden geleistet hatten». Dies sei allerdings auf freiwilliger Basis geschehen und entsprechend entlohnt worden, fügte das US-Unternehmen an. Auch Foxconn sagte auf Anfrage der «Financial Times», dass «sämtliche Arbeit freiwillig geleistet und angemessen vergütet wurde». Dennoch geben beide Unternehmen zu, dass mit den Arbeitszeiten der Schüler Richtlinien verletzt wurden. Sie hätten deshalb untersagt werden sollen.

Schüler widersprechen Apple und Foxconn

Das mit der Freiwilligkeit sehen die Schülerinnen und Schüler hingegen anders. Sie berichteten, dass der dreimonatige Arbeitseinsatz Voraussetzung dafür war, die Schule abzuschliessen. «Wir wurden gezwungen, dort zu arbeiten», sagte eine 18-Jährige, die eine Ausbildung als Zugbegleiterin absolviert. Die Arbeit habe ausserdem nichts mit ihrer Ausbildung zu tun gehabt. Gemäss eigenen Angaben setzte die Schülerin im Foxconn-Werk täglich bis zu 1'200 iPhone-X-Kameras zusammen. Die Schule beantwortete eine Anfrage der «Financial Times» nicht. Wie ein langjähriger Mitarbeiter von Foxconn erklärt, werden in der Zhengzhou-Fabrik zwischen August und Dezember jedes Jahr Schüler eingesetzt. Die Mitarbeiterzahl am Standort könne so von 100'000 auf mehr als 300'000 Arbeitskräfte angehoben werden, um täglich über 20'000 iPhones herstellen zu können. In diesem Jahr sei der Bedarf an saisonalen Arbeitskräften höher gewesen als in den Vorjahren. Foxconn steht nicht zum ersten Mal in der Kritik. In vergangenen Jahren wurden in Werken des taiwanischen Herstellers zahlreiche Missstände aufgedeckt ? darunter etwa zu lange Arbeitszeiten sowie schlechte Sicherheits- und Gesundheitsbedingungen. Auch eine Selbstmord-Serie unter den Mitarbeitenden sorgte auf der ganzen Welt für Schlagzeilen.


Das könnte Sie auch interessieren