Im Office von - Roger Semprini, Managing Director Schweiz, Equinix 02.08.2018, 09:04 Uhr

Ich möchte das House of Clouds bauen

In unserer Rubrik «Im Office von» geben Exponenten der Schweizer ICT einen Einblick in ihren beruflichen Alltag. Diesmal spricht Roger Semprini, Managing Director Schweiz bei Equinix, über seine Motivation, Mitarbeiterführung und sein nächstes Projekt.
Roger Semprini ist Managing Director Schweiz beim Colocation- und Cloud-Anbieter Equinix.
(Quelle: Equinix)
Computerworld: Wie sieht die erste Stunde Ihres Tages aus?
Roger Semprin, Managing Director Schweiz, Equinix: Wecker – aufstehen – E-Mail – Dusche – Frühstück, und dann los. Ich bin überhaupt kein Morgenmuffel, man sagt von mir, ich sei am Morgen gut drauf.
CW: Büro oder Home Office?
Semprini: Ich bin nicht der Manager, der im Home Office sitzt. Ich gehe sehr gerne ins Büro, weil ich meine Kolleginnen und Kollegen dort persönlich treffe. Den Arbeitstag starte ich in unserem sogenannten Lounge-Bereich, dort nehme ich die Atmosphäre des Teams auf. Ich habe je zwei Büros in unseren Rechenzentren in Zürich und Genf und versuche, im Rotationsmodus überall präsent zu sein.
CW: Auto oder ÖV? Wie kommen Sie in die Firma?
Semprini: Wenn ich in Zürich bin, nehme ich das Auto, nach Genf wiederum den ÖV.
CW: Einzelbüro oder Open Space?
Semprini: Zwar habe ich ein Einzelbüro, nutze es aber nur für Einzelgespräche. Ich arbeite sehr gerne im Open Space.
CW: Was machen Sie zuerst im Büro?
Semprini: Zuerst hole ich mir einen Kaffee. Oft nehme ich Gipfeli mit. Wenn ich mal keine mitgebracht habe, suche ich die oder den, der welche hat. Das ist fast schon ein Ritual.
CW: Wie planen Sie Ihren Tag?
Semprini: Eigentlich habe ich einen sehr strukturierten Tagesplan, nehme mir aber immer auch Zeit für die Anliegen von Teammitgliedern – man kann mich auch jederzeit anrufen. Das Management hat feste Quartals-, Monats- und Wochentermine, an die halte ich mich. E-Mails lese ich nur am Morgen und spätabends, während des Tages bin ich in Projekten, Meetings und Gesprächen.
CW: Welche Tools und Apps sind essenziell für Ihren Job?
Semprini: Outlook, Salesforce, SBB Mobile, Twitter. Ich bevorzuge aber klar den persönlichen Kontakt, sei es live oder am Telefon. Ich spreche lieber, als 100 E-Mails zu schreiben.
CW: Auf welche Technologie warten Sie noch?
Semprini: Selbstfahrende Autos.
CW: Zu welcher Musik arbeiten Sie am besten?
Semprini: Lounge und Chill Out Music.
CW: Welches ist Ihr bevorzugter Kommunikationskanal?
Semprini: Ganz klar das persönliche Gespräch.
CW: Ein wichtiges Kommunikationsinstrument sind Meetings. In wie vielen sitzen Sie pro Woche?
Semprini: In brutal vielen – nein, im Ernst, es sind so viele, wie nötig sind. Das sind nicht nur Meetings in der Schweiz, ich nehme logischerweise auch an internationalen Meetings und Calls teil.
CW: Wie viele davon halten Sie selbst?
Semprini: Wir haben einen festen Call jeweils am Montagmorgen, den leite ich. Danach sind es so viele wie nötig.
CW: Was ist die grösste Herausforderung in Ihrem Job?
Semprini: Equinix in der Schweiz in Riesenschritten weiterhin schnell voranzubringen.
CW: Was stört Sie? Gibt es Produktivitätskiller?
Semprini: Ich schätze es, wenn man etwas beschliesst, sich dann auch daran hält und es so macht wie besprochen. Wenn jemand etwas nicht umsetzen kann, soll er oder sie es flaggen. Was ich nicht leiden kann, ist, wenn Aufgaben nicht erledigt werden.
CW: Wie lautet Ihr Arbeitsmotto?
Semprini: «The greatest Thing about Tomorrow is, I will be better than I am Today» (Tiger Woods).
CW: Wie würden Sie Ihren Führungsstil beschreiben?
Semprini: Ich lebe meine eigenen Werte wie Respekt, Leidenschaft und Pragmatismus vor und agiere rundum verantwortlich.
CW: Welches war Ihr grösster beruflicher Erfolg?
Semprini: Grundsätzlich lebe ich das Credo, dass jede Art von gegebener oder erhaltener persönlicher Wertschätzung etwas in einem selbst bewirkt und damit weitere gute Energie auslöst. Und wenn dies passiert, sind das meine schönsten Erlebnisse.
CW: Auf welche drei Eigenschaften achten Sie besonders bei Ihren Mitarbeitern?
Semprini: Ehrlichkeit, Commitment und Verlässlichkeit.
CW: Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter und sich selbst?
Semprini: Durch Dankbarkeit. Ich bedanke mich bei meinem Team für die erzielten Resultate, und dann packen wir zusammen das nächste Ziel an.
CW: Was sind Ihre Restauranttipps für den Lunch?
Semprini: Klingler’s Ristorante in Zürich und Le Relais de l’Entrecôte in Genf.
CW: Wie fahren Sie nach der Arbeit runter?
Semprini: Man könnte sagen «My Home is my Castle». Ich bin sehr gerne zu Hause. Daheim ankommen und den Tag mit meiner Frau ausklingen lassen, das ist perfekt für mich.
CW: Wann gehen Sie schlafen?
Semprini: Ich versuche, vor Mitternacht im Bett zu sein.
CW: Und wie laden Sie Ihre Batterien auf?
Semprini: Mit meiner Frau, mit Freunden und draussen, beim Golfen oder Skifahren.
CW: Wann oder wo haben Sie die besten Ideen?
Semprini: Klar am frühen Morgen.
CW: Von welchen Websites, Blogs oder Printtiteln holen Sie sich Informationen für den Job?
Semprini: NZZ, finews.ch, Harvard University, Computerworld, Twitter, 20 Minuten.
CW: Ihr Buchtipp?
Semprini: Zurzeit habe ich das Buch «Fokus!» von Hermann Scherer auf meinem Nachttisch. Ein paar Zitate daraus: «Warum lassen wir vieles in unserem Leben einfach geschehen ...», «Niedrig hängende Früchte können sauer sein», «Wir machen nichts zum Spass, aber ohne Spass machen wir auch nichts ...» oder «Erfolgreich ist, wer mehr Träume hat, als die Realität zerstören kann». Ein weiteres Buch, in dem ich in der heutigen Zeit auch wieder ab und an schmökere, ist «Spurensuche – die Weltreligionen auf einen Blick» von Hans Küng.
CW: Was war Ihr Traumberuf als Kind?
Semprini: Formel-1-Pilot oder Skirennfahrer.
CW: Wenn Sie nochmal einen Beruf lernen oder studieren würden, welcher wäre das?
Semprini: Mein Weg hat mich dorthin gebracht, wo ich sehr gerne bin. Ich würde fast alles wieder gleich machen.
CW: Die Rubrik heisst „Im Office von“: Haben Sie einen ausgefallenen Glücksbringer auf Ihrem Schreibtisch?
Semprini: Eine Equinix-Baseball-Mütze.
CW: Was ist Ihr nächstes Projekt?
Semprini: Ich will in Zürich mit Equinix das grösste Data Center der Schweiz bauen und dieses zum House of Clouds werden lassen.
Zur Person
Roger Semprini 
ist seit 2016 Managing Director Switzerland bei Equinix. Frühere Stationen seiner Karriere waren Swisscom und Fujitsu. Roger Semprini treibt mit Vergnügen Sport, er ist passionierter Golfer und Skifahrer. Mit seiner Frau ist er gerne draussen in der Natur, beide lieben die Berge. Und das Tessin: Die Sonnenstube der Schweiz hat es ihnen angetan, sie schwärmen vom italienischen Flair und der hervorragenden Küche. Ein bisschen hat er auch Benzin im Blut: Er mag schnelle Autos – nicht nur italienische.


Das könnte Sie auch interessieren