IT IQ 29.02.2012, 09:00 Uhr

Test will IT-Intelligenz messen

Bewerber können künftig mit einem einzigen Wert ihr IT-Know-how nachweisen. Ein neuer Intelligenztest soll Fähigkeiten wie kreatives, logisches und schlussfolgerndes Denken prüfen.
Professor Ayelt Komus hat den «IT IQ»-Test mit entwickelt
Um IT-Fachwissen unabhängig von Applikationen und Plattformen nachzuweisen, genügt laut dem IQ Professionals Institute in Zukunft ein einziger Wert. Die Wissenschaftler haben einen «IT IQ» entwickelt, den nach eigenen Angaben ersten fachspezifischen Intelligenztest. Die Prüfung wendet sich an Bewerber, die einem potentiellen Arbeitgeber beweisen wollen, welche Fähigkeiten sie beim Lösen von allgemeinen IT-Problemstellungen besitzen. Laut den Autoren ergänze der «IT IQ» die Nachweise zur Ausbildung und Berufserfahrung eines Prüflings. Dafür operiere der Test mit den drei Themenfeldern Applikationen, Infrastruktur und Prozesse. Da es sich nicht um eine Wissensprüfung handele, stehe kein Spezialwissen sondern der logische Umgang mit breitem IT-Know-how im Vordergrund. Wie ein herkömmliches Testverfahren wollen die Experten des IQ Professionals Institutes den Test anhand wissenschaftlicher Verfahren der psychologischen Diagnostik entwickelt haben. In der Selbstbeschreibung ist von der «Realisierung mehrstufiger Tests mit entsprechenden Probandengruppen zur Verifizierung der Validität und Reliabilität» die Rede. Damit der Test die Fähigkeiten prüft, die er zu testen vorgibt, wurden zum Beispiel Laien und Fachleute mit unterschiedlich schwierigen Prüfungsfragen konfrontiert. Nächste Seite: IQ-Test in der Bewerbung Den Entwicklungsaufwand lässt sich das IQ Professionals Institute bezahlen. So kostet die einmalige Prüfung des «IT IQ» umgerechnet rund 315 Franken. Zum Vergleich: Die deutschsprachige Instanz für psychologische Testverfahren, der Verlag Hogrefe, berechnet für einen Durchlauf des «Intelligenz-Struktur-Tests» (I-S-T 2000 R CH) umgerechnet gut 18 Franken. Das Verfahren wird zwar zur Berufseignungsdiagnostik genutzt, prüft allerdings die allgemeine Intelligenz des Probanden, kein Spezialwissen in einem Fachgebiet.
Wie beim allgemeinen Intelligenztests «I-S-T» repräsentiert ein Wert von 100 auch bei «IT IQ» den Durchschnitt. Ein Quotient von über 100 gilt als überdurchschnittlich IT-intelligent, ein Wert kleiner 100 als unterdurchschnittlich IT-intelligent. Beide Tests schliessen mit einer Detailauswertung ab. Nach Vorstellung des IQ Professionals Institute können Bewerber eine Kopie des «IT IQ»-Zertifikats ihrer Bewerbung beilegen. Ausserdem haben IT-Dienstleister die Möglichkeit, bei einer bestimmten Anzahl getesteter Angestellten ebenfalls mit dem Zertifikat zu werben.


Das könnte Sie auch interessieren