11.11.2004, 00:00 Uhr

Von der Nische zum Trend

Um Kosten zu optimieren, steht bei fast 80 Prozent der Firmenbosse das Business Process Outsourcing (BPO) zuoberst auf der Prioritätenliste. Was die Fertigungsindustrie in den achtziger Jahren vorgelebt hat, greift nun auch auf Geschäftsprozesse mit hohem IT-Anteil über.
Das Marktforschungsinstitut IDC attestiert BPO denn auch im vergangenen Jahr ein Wachstum von weltweit acht Prozent. Das Volumen von derzeit weltweit 405 Milliarden Dollar soll bis 2008 weiter zunehmen und dann bei 682,5 Milliarden Dollar liegen. Auch die Gartner-Analysten bestätigen den Trend und erwarten für Europa bis zum Jahr 2007 Ausgaben von 33 Milliarden EuroÖbei Wachstumsraten von jährlich 6,8 Prozent.
Viele Unternehmen unterschätzen jedoch das Outsourcing. Dabei ist die Auslagerung ein einschneidender Prozess. Immerhin legen sich Firmen über eine längere Zeit fest und der Vertragswert erreicht schnell einen zweistelligen Millionenbetrag. Gefragt sind deshalb nicht nur Provider, sondern auch Berater. Bei deren Wahl braucht es ein geschicktes Händchen, wie Bernd Schäfer vom Beraterhaus TPI gegenüber Computerworld in einem Interview verrät.
Ein Interview mit Bernd Schäfer zu diesem Thema erscheint in der morgigen Printausgabe von Computerworld.


Das könnte Sie auch interessieren